Quelle: Promo | Donnerstag, 03.09.2020.| 23:05
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

SSCC-Erfolgsgeschichte: Philipp Gort, Geschäftsführer bei Namics - Begabte Menschen, Kultur und Denkweise machen Serbien zu einem attraktiven Markt für Schweizer Unternehmen

Philipp Gort (FotoNamics)
Namics wurde 1995 in St. Gallen als Spin-off der Uni St. Gallen gegründet. Es war von Anfang an ein internetorientiertes Unternehmen, das Online-Dienste anbot und seitdem sein Serviceangebot erheblich erweiterte. Das Unternehmen ist seit 2014 in Serbien tätig, und wie Philipp Gort, Geschäftsführer des Belgrader Büros von Namics, Mitglied der Schweizerisch-Serbischen Handelskammer (SSCC), betont, ist Serbien ein sehr attraktiver Markt für Schweizer Unternehmen.

In seinem Interview für unser Portal spricht Philipp Gort über die Entwicklung ihrer Geschäftstätigkeit in Serbien, die Attraktivität des Landes für Investitionen, die Unterschiede im Prozess der digitalen Transformation von Unternehmen in Serbien und der Schweiz, aber auch über die Veränderungen, die durch die Pandemie verursacht wurden.

Das Interview mit Philipp Gort ist das sechzehnte in einer Reihe von Interviews mit Unternehmensmitgliedern der Schweizerisch-Serbischen Handelskammer, durch welche die Kammer die Geschäftstätigkeit von Schweizer Unternehmen in Serbien fördert und die Werte und guten Geschäftspraktiken dieses Landes und dieser Unternehmen hervorhebt.

eKapija: In welchen Märkten sind Sie tätig? Wie viele Mitarbeiter hat das Unternehmen?

- Namics ist hauptsächlich in der Schweiz und Deutschland tätig, in der Zwischenzeit aber auch für Kunden in anderen Märkten wie Großbritannien. Namics beschäftigt rund 550 Mitarbeiter an den Standorten Belgrad, St. Gallen, Zürich, Frankfurt, Hamburg und München.


eKapija: Welche Dienstleistungen bietet das Unternehmen seinen Kunden an?

- Wir sind ein Full-Service-Anbieter im digitalen Bereich. Wir bieten Erfahrungs- und E-Commerce-Plattformen, CRM-Lösungen, digitale Marketingdienste, Datenanalysedienste und das allumfassende Betriebsmanagement.

Unsere Kunden sehen uns als zuverlässigen Partner für Beratung, erfolgreiche strategische Entwicklung, benutzerorientiertes Konzeptdesign und aktuelles Wissen über die neuesten Technologien.

eKapija: Wie attraktiv ist Serbien als Markt für Unternehmen aus der Schweiz?

- Namics d.o.o wurde 2014 gegründet und wächst seitdem stetig. Für uns ist der Standort Serbien eine Erfolgsgeschichte und wir sind sehr zufrieden mit der Entscheidung, hierher zu kommen. Wir haben mit ein paar Mitarbeitern angefangen. Mit ständigem und nachhaltigem Wachstum haben wir inzwischen die Zahl von fast 60 Mitarbeitern erreicht. Die Pläne für die Zukunft gehen ebenfalls in Richtung Wachstum, daher kann dies definitiv als Erfolg bezeichnet werden.

Meiner Meinung nach ist Serbien als Markt für Schweizer Unternehmen sehr attraktiv. Es liegt in der Nähe der Schweiz und Deutschlands, und die Flugverbindungen sind gut. Es gibt viele begabte Menschen auf dem Arbeitsmarkt, die Kommunikation funktioniert sehr gut und die Kultur und Denkweise der Menschen sind denen in der Schweiz und Deutschland sehr ähnlich.

Und ich muss nach ein paar Jahren Erfahrung wirklich sagen, dass die Zusammenarbeit mit unseren serbischen Kollegen viel Spaß macht.

eKapija: Das Portfolio von Namics umfasst Systeme für das Content Management, die Entwicklung von Web-Apps, Softwarelösungen für den E-Commerce, die digitale Kommunikation und die Entwicklung mobiler Geschäftslösungen. Interessieren sich Unternehmen in Serbien für diese Dienstleistungen? Was verlangen sie meistens?

- Unsere Kunden sind hauptsächlich in der Schweiz und in Deutschland, daher kann ich nichts über serbische Kunden sagen. Ich kann nur auf der Grundlage der Erfahrungen sprechen, die ich durch das Leben und Arbeiten in Serbien gemacht habe. Wir können sehen, dass das Interesse an Online-Marketing-Instrumenten immer größer wird. Endbenutzerorientierte Plattformen und Dienste befinden sich bereits auf einem hohen Digitalisierungsgrad. In der B2B-Umgebung scheint der Fokus jedoch noch nicht auf Online-Marketing-Themen wie Content Management und digitale Kommunikation zu liegen. Viele Prozesse basieren immer noch auf Papier und sind nicht effizient. Auch beim E-Commerce gibt es noch Raum für Entwicklung. Das Interesse der Gesellschaft an E-Commerce-Möglichkeiten steigt und ich habe den Eindruck, dass Unternehmen in Serbien dies allmählich erkennen. Schließlich werden sie die Vorteile in der Entwicklung ihrer E-Commerce-Funktionen sehen.

eKapija: Welche Projekte aus Ihrem Portfolio würden Sie hervorheben und warum?

- Ich habe zwei Projekte, die definitiv erwähnenswert sind.

Victorinox - bekannt als das Schweizer Taschenmesser - ist eine sehr beliebte Marke in der Schweiz und weltweit. Bereits seit einigen Jahren implementieren und entwickeln wir die Victorinox-Websites und den Online-Shop nach den Prinzipien des modernen Markenaufbaus mit den modernsten Funktionen. Wir fügen ständig neue Funktionen wie einen Taschenmesser-Konfigurator und neue Länder-Rollouts hinzu, um die Website und den Shop in mehr Ländern verfügbar zu machen.

Für Victorinox ist dies ein strategisch sehr wichtiges Projekt, das die Grundlage ihrer Digitalisierung bildet. Ein weiterer Grund, warum ich diesen Kunden erwähne, ist, dass das gesamte Implementierungsteam bereits seit langer Zeit in Belgrad ansässig ist. Es steht in direktem Kontakt mit dem Kunden in der Schweiz und neben der Programmierarbeit berät das Team den Kunden auch hinsichtlich seiner Anforderungen und der Machbarkeit dieser Anforderungen.

Das zweite Projekt ist AMAG Clyde. AMAG ist der größte Autoimporteur in der Schweiz und dort eine sehr bekannte Marke. Mit dem neuen Geschäftsmodell Clyde will AMAG ihre Position im Bereich des digitalen Abonnements stärken, das ein Abonnementmodell für Autos ist. Namics arbeitet eng mit AMAG zusammen, um die richtige Online-Plattform zu entwickeln, die dem Unternehmen die digitale Realisierung seiner Geschäftsinnovationen ermöglichen soll. Ziel ist es, den Bestellvorgang so einfach und transparent wie möglich zu gestalten und alle Prozesse zu automatisieren.

Auch hier wird ein großer Teil der Implementierung und Integration von Marketing- und Vertriebsautomatisierungssystemen (Salesforce) von Belgrad aus durchgeführt. Es ist schön zu sehen, dass unsere Mitarbeiter in Belgrad ein wesentlicher Bestandteil wichtiger strategischer Projekte für unsere Kunden sind.


eKapija: Inwieweit unterscheidet sich der Prozess der digitalen Transformation von Unternehmen zwischen Serbien und der Schweiz?

- Ich denke, Serbien braucht etwas mehr Zeit, um aufzuholen. Es gibt definitiv gute Anzeichen für die Entwicklung in Serbien und in bestimmten Bereichen ist es wirklich auf dem richtigen Weg in Bezug auf die digitale Transformation. Ein großer Teil der Wirtschaft, insbesondere in traditionelleren Branchen, befindet sich jedoch noch in einem frühen Stadium des digitalen Transformationsprozesses. In der Schweiz ist die Dichte der Unternehmen, die sich mitten in einer digitalen Transformation befinden, größer. Es gibt mehr Unternehmen, die erkannt haben, dass die digitale Transformation der einzige Weg ist, um in einem sehr wettbewerbsintensiven Markt zu bestehen. Und diese Tatsache wird irgendwann auch in Serbien eintreffen.


eKapija: Hat sich der Ansatz zur digitalen Transformation seit dem Auftreten des Coronavirus geändert?

- Ich denke, dass sich der Ansatz zur digitalen Transformation aufgrund der Pandemiesituation nicht geändert hat. Ich glaube jedoch, dass das Coronavirus die Digitalisierung beschleunigt hat, da der physische Kontakt plötzlich nicht mehr die Norm war. Unternehmen waren daher gezwungen, über ihre Digitalisierung nachzudenken.

Der größte Sprung wurde wahrscheinlich in der Digitalisierung des Arbeitsplatzes gemacht. Viele Unternehmen, die überhaupt keine Möglichkeit zur Arbeit von zu Hause aus anboten, mussten ihre Mitarbeiter nach Hause schicken, um die Arbeit von dort aus auszuführen. Und die letzten fünf Monate haben gezeigt, dass die Arbeit von zu Hause aus gut funktioniert. Man muss über die notwendige Infrastruktur verfügen, aber viel wichtiger ist es, Mitarbeitern zu vertrauen. Und in dieser Corona-Situation haben Unternehmen und Manager erkannt, dass den Mitarbeitern vertraut werden kann und dass sie auch von zu Hause aus sehr gute Leistungen erbringen können. Wir hatten aus verschiedenen Gründen das Glück. Wir sind es gewohnt, aus der Ferne zu arbeiten. Daher hatten wir die Tools und die Infrastruktur bereit. Und vor allem sind zwei unserer Grundwerte Vertrauen und Transparenz. Dies machte den Umzug von zu Hause aus überraschend einfach und reibungslos.

eKapija: Namics ist Mitglied der Schweizerisch-Serbischen Handelskammer. Was sind Ihre Erfahrungen?

- Wir freuen uns sehr, Teil der Schweizerisch-Serbischen Handelskammer zu sein. Es ist eine großartige Möglichkeit für Namics, sich mit anderen Unternehmen im Netzwerk auszutauschen, die sich in einer ähnlichen Situation wie wir befinden.

Und mehrmals haben wir uns sehr über die Unterstützung gefreut, die der SSCC in verschiedenen Fragen geleistet hat. Das jüngste Beispiel war eine Situation im Ausnahmezustand, in der wir Unterstützung brauchten. Sie können sich immer auf das SSCC verlassen, und wir wissen so etwas zu schätzen.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.