Quelle: Beta | Donnerstag, 03.09.2020.| 15:05
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbischer Arbeitgeberverband beantragt Ermäßigung der Lohnsteuern und -beiträge um 1%

Illustration (FotoBillion Photos/shutterstock.com)
Der Direktor des serbischen Arbeitgeberverbandes, Srdjan Drobnjakovic, erklärte, er werde bei der serbischen Regierung im Oktober während der Aufstellung des Staatshaushalts eine Senkung der Lohnsteuern und Beiträge um 1% beantragen.

Er fügte hinzu, dass sie diesen Antrag auch dann stellen würden, sogar wenn der Antrag auf Erhöhung der nicht steuerpflichtigen Gehaltskomponenten von 16.000 Dinar auf 19.000 Dinar während der Verhandlungen über den Mindestlohn für 2021 angenommen würde.

Geschäftsleute fordern, laut seinen Worten, eine Senkung der Lohnsteuer und -beiträgen, nicht um den Gewinn zu steigern, sondern um den Arbeitnehmern Gehälter auszahlen zu können
und das Aufblühen der Schattenwirtschaft zu verhindern.

- Unternehmen werden stark belastet, da zusätzlich zu diesen steuerlichen Verpflichtungen rund 500 parafiskale Gebühren anfallen - sagte Drobnjak.

Ihm zufolge fordern die Arbeitgeber seit einigen Jahren eine Senkung der steuerähnlichen Gebühren, aber trotz der Zusagen des Finanzministers, dass sie „gesenkt“ werden, ist die Zahl dieser Gebühren von 350 auf rund 500 gestiegen. Er sagte, dass die Belastung der Unternehmen um rund 11 Mrd. RSD verringert werden könnte, wenn man die nicht steuerpflichtigen Gehaltskomponenten von 16.000 auf 19.000 Dinar erhöhen würden.

- Ich glaube, es ist an der Zeit, das Steuersystem zu reformieren und eine progressive Besteuerung einzuführen - sagte Drobnjakovic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.