Quelle: eKapija | Donnerstag, 13.08.2020.| 12:57
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

ASEAN interesseirt an der Stärkung der Beziehungen zu Serbien

Illustration (FotoYouTube/screenshot)
Die Leiter der diplomatischen Vertretungen und Vertreter der Mitgliedstaaten der Vereinigung Südostasiatischer Nationen (ASEAN) in Serbien haben anlässlich des 53. Jahrestages der Gründung darauf hingewiesen, dass sie sich für die Stärkung der Beziehungen zur Regierung und die Menschen in Serbien einsetzen.

- Wir schätzen und begrüßen das Interesse Serbiens, engere Beziehungen zur ASEAN aufzubauen. In diesem Zusammenhang möchten wir das Potenzial von ASEAN und Serbien zur Förderung einer substanziellen Zusammenarbeit im wirtschaftlichen und soziokulturellen Bereich weiter ausschöpfen. Zu diesem Zweck müssen kollektive Aktivitäten von gemeinsamem Interesse ermittelt und verfolgt werden, z. B. die Verbesserung des Kontakts zwischen Menschen, der Wirtschaft und der Investitionen sowie der Kultur zum gegenseitigen Nutzen von ASEAN und Serbien - so die Leiter der diplomatischen Vertretungen und Vertreter der ASEAN-Mitglieder in Serbien.

Sie betonten, dass sie die Fortschritte und Interessen der ASEAN in Serbien weiter fördern wollen, da die ASEAN seit Jahren eine zentrale Rolle bei der Stärkung der Stabilität, des Wohlstands und des Friedens in der südostasiatischen Region spielt.

- Die ASEAN bleibt weiterhin vereint und handelt gemeinsam und entschlossen, um die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie zu kontrollieren und gleichzeitig ihre nachteiligen Auswirkungen auf den Lebensunterhalt unserer Bevölkerung, unsere Gesellschaften und Volkswirtschaften zu mildern - heißt es in der vom indonesischen Botschafter unterzeichneten gemeinsamen Pressemitteilung. Mochammad Chandra Widya Yudha, Botschafter der Union von Myanmar, Thurain Thant Zin, Botschafter von Kambodscha, Tan Vutha, Geschäftsträger in der Botschaft von Malaysia, Nik Ady Arman, Nik Mohd Kamil, Honorarkonsul von Thailand, Zoran Djukanovic und der Honorarkonsul der Philippinen, Dragijana Radonjic Petrovic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.