Quelle: eKapija/Tanjug | Mittwoch, 05.08.2020.| 15:44
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Nur 15% der Arbeitgeber würden eine Erhöhung des Mindestlohns akzeptieren

(FotoRobert Petrovic/shutterstock.com)
Sogar 85 Prozent der Geschäftsleute sind gegen die Erhöhung des Mindestarbeitspreises im nächsten Jahr, während nur 15 Prozent bereit sind, die Erhöhung zu akzeptieren, jedoch nur mit einer signifikanten Reduzierung der Betriebskosten des Unternehmens.


Dies ist das Ergebnis einer Umfrage zur Arbeitgebereinstellung, die letzte Woche vom Serbischen Arbeitgeberverband durchgeführt wurde. Eine solche Einstellung der Unternehmer unterscheidet sich erheblich vom Vorjahr, als die Erhöhung des Mindestlohns für 46% der Befragten akzeptabel war. Dieser Unterschied ist das Ergebnis einer Verschlechterung der Geschäftsbedingungen aufgrund der durch die Covid-19-Pandemie verursachten Krise.

Die Arbeitgeber sehen die Lösung für diese Situation in der proportianalen Reduzierung der Betriebskosten durch die Verringerung der Steuer- und Beitragsbelastung, in der Erhöhung des nicht steuerpflichtigen Teils des Lohns und in der Senkung der steuerlichen und steuerähnlichen Abgaben. Auf diese Weise ist ein nachhaltiges Lohnwachstum im privaten Sektor möglich, da die Unternehmen weniger belastet wären und Lohnerhöhungen ihre Wettbewerbsfähigkeit nicht beeinträchtigen würden. Eine kurzfristige Reduzierung der Haushaltseinnahmen durch eine solche Lösung würde laut der Website der Union durch höhere Ausgaben, Stabilisierung der Krise, Beschäftigungswachstum und Wachstum der Zahl der Unternehmen und Unternehmer abgedeckt werden.


An der Umfrage des Arbeitgeberverbandes nahmen Vertreter von 133 Unternehmen teil, die insgesamt 16.134 Mitarbeiter beschäftigen, sowie drei Unternehmerverbände, darunter 1.935 Arbeitgeber, die rund 5.800 Arbeitnehmer beschäftigen.

Im Juli führt der Serbische Arbeitgeberverband traditionell Konsultationen und Untersuchungen zur Einstellung der Arbeitgeber durch, um die Einstellung der Geschäftsleute zum Mindestarbeitspreis in der Republik Serbien zu überprüfen. Die Verhandlungen mit Vertretern der Regierung der Republik Serbien und der Gewerkschaften beginnen im August, und im September erwägt der Sozial- und Wirtschaftsrat der RS ​​den Mindestarbeitspreis für 2021.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.