Quelle: eKapija | Montag, 03.08.2020.| 12:30
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbien im 2. Quartal die zweitschnellste wachsende Volkswirtschaft in Europa

Illustration (Fotoeivanov/shutterstock.com)
Serbien verzeichnete im Juni ein leichtes BIP-Wachstum von 0,1% und nach der vorläufigen Schätzung des Finanzministeriums beendete das zweite Quartal mit einem BIP-Rückgang um 6,5%. Dies sind weitaus bessere Ergebnisse als erwartet, sagte die serbische Premierministerin Ana Brnabic am Sonntag, 2. August.

Auf der Pressekonferenz zu makroökonomischen Indikatoren in Serbien sagte Brnabic, dass dies eine großartige Sache für die Wirtschaft und die Bürger ist, da dieses Ergebnis unter äußerst schwierigen Umständen erzielt wurde, wenn die ganze Welt leidet und viele Volkswirtschaften, einschließlich der stärksten, einen zweistelligen Rückgang, heißt es in der Mitteilung der Website der serbischen Regierung.

- Trotz der Krise hat Serbien im zweiten Quartal dieses Jahres eine stabile Anzahl von Beschäftigten, und im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist ein Anstieg von 1,6% zu verzeichnen - sagte die Premierministerin und fügte hinzu, dass die Reaktion des Arbeitsmarktes ermutigend ist, da dies die größte Krise ist, an die sich die Welt erinnert.

Ihr zufolge war die Wirtschaft Serbiens im ersten Quartal mit einem Wachstum von 5% die am schnellsten wachsende in Europa, gefolgt von Irland, der Türkei, Rumänien, Montenegro und Litauen.

Im zweiten Quartal dieses Jahres war Serbien, wie sie betonte, die zweitschnellste wachsende Volkswirtschaft in Europa. Litauen war in diesem Zeitraum besser als Serbien und verzeichnete einen geringeren Rückgang von 3,1%, gefolgt von Lettland mit 9,6%.

- Wir haben keine Stornierungen ausländischer Direktinvestitionen erhalten, und es ist ermutigend, dass wir im September und Oktober den Grundstein für neue Anlagen legen werden. Alle Indikatoren zeigen, dass wir, wenn wir so weitermachen, ein gutes Ergebnis erzielen werden - sagte die serbische Premierministerin.

Sie sagte auch, dass im zweiten Quartal 2020 72% der befragten Unternehmen ihre Investitionen erhöhten oder auf dem gleichen Niveau hielten, fast 56% planen, im dritten Quartal zu investieren, und 65% planen, das Investitionsvolumen zu erhöhen im dritten Quartal im Vergleich zum zweiten Quartal.

In diesem Sinne habe der Staat zusätzliche Unterstützungsprogramme, an denen gearbeitet werde, darunter das Programm "Mein erstes Gehalt", zusätzliche Umschulungen, den Bau regionaler Ausbildungszentren anstelle von Ausbildungszentren sowie die Erweiterung des saisonalen Umfangs Beschäftigungsreformen, die, wie sie sagt, hervorragende Ergebnisse in der Landwirtschaft erbracht haben.

- Dies wird den Fortschritt beschleunigen, hängt aber auch von der Erholung der EU-Wirtschaft ab, vor allem von Deutschland und Italien - sagte Brnabic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.