Quelle: Beta | Sonntag, 02.08.2020.| 22:51
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

NEDIMOVIC: Serbien hat genug Lebensmittel für eigene Zwecke und den Export, Probleme nur in der Rinderzucht

Branislav Nedimovic (FotoYouTube/screenshot)
Der serbische Landwirtschaftsminister Branislav Nedimovic sagte, die vergangenen Monate hätten gezeigt, dass Serbien genug Lebensmittel für seine eigenen Zwecke und für die Exporte habe. Er sagte, dass Serbien genug Lebensmittel habe, um es exportieren zu können, einschließlich lebenswichtiger Güter wie Weizen, Mais und Obst.

- Wir haben im April und Mai 70.000 Tonnen Weizen und Mehl mehr exportiert als in jedem anderen Vorjahr - sagte der Minister im Fernsehen Prva und fügte hinzu, dass der Großteil der Exporte in die Nachbarländer ging, gefolgt von Italien, Westeuropa, Skandinavien, Deutschland und Belgien.

Ihm zufolge wird es auch in diesem Herbst keine Probleme mit der Lebensmittelversorgung geben, da es genug Weizen für mehr als zwei Jahre gibt.

- Der Weizenertrag betrug etwa fünf Tonnen pro Hektar. Auf 589.000 Hektar war Weizen gesät worden. Das sind drei Millionen Tonnen Weizen, und Serbien braucht etwa 1,3 bis 1,4 Tonnen - sagte der Minister.

Wie er sagte, gab es auch keine Probleme mit Obst, außer der Sauerkirsche, die wegen eines regnerischen Frühlings und der Überschwemmungen beschädigt wurde.

Ähnlich sei es bei Tomaten, die früher in die Nachbarländer exportiert wurden, jetzt aber nicht mehr verkauft werden können, da es in diesen Ländern aufgrund der Pandemie keine Touristen gibt.

- Die Exporte sinken und das Angebot steigt und das ist ein klassischer Fall von Angebot und Nachfrage. Der Preis fällt automatisch - sagte er und fügte hinzu, dass er die Landwirte verstehe, die bereits Probleme damit hatten. Nedimovic fügte hinzu, dass sich die Situation innerhalb von zehn Tagen verbessern werde.

Er sagte, dass er bald Leskovac besuchen würde. In den Dörfern in der Region Leskovac haben Landwirte Tomaten aufgrund des niedrigen Preises von 10 Dinar pro Kilogramm weggeworfen.

Auf die Frage, warum Tomaten aus Mazedonien und Albanien importiert werden, wenn in Serbien Tomaten angebaut werden, sagte er, dass in den letzten anderthalb Monaten keine Tomaten importiert worden seien.

Er sagte, sein Ministerium habe in den vergangenen zwei Monaten 11 Mrd. RSD zur Unterstützung der Landwirte aufgrund der Coronavirus-Krise bereitgestellt und sie würden bei Bedarf zusätzliche Hilfe leisten.

In Bezug auf die Beschwerden von Landwirten, die für 2019 noch keine Subventionen erhalten haben, sagte er, dass er davon ausgegangen sei, dass es sich um die Summe von 20.000 RSD für den Viehzuchtsektor handele und dass das Problem wahrscheinlich auf die Dokumentation zurückzuführen sei. Er fügte hinzu, dass es ein Problem in der Viehzucht gebe, insbesondere im Bereich der Rinderzucht, und dass die neue Regierung nach ihrer Bildung Unterstützung leisten werde.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.