Quelle: Promo | Donnerstag, 30.07.2020.| 12:59
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

SSCC-Erfolgsgeschichte: Ivan Kovacevic, Inhaber von Codetribe - Unternehmen wissen nicht wirklich, dass sie sich digitalisieren können, Website ist nur der Anfang dieses Prozesses

Ivan Kovacevic (FotoVlasništvo ŠSTK-a)
Die Coronavirus-Pandemie und die Notsituation haben Unternehmen in Serbien gezeigt, wie leistungsfähig die Digitalisierung ist und wie viel sie sowohl kleinen als auch größeren Unternehmen helfen kann. Während des Ausnahmezustands digitalisierten viele von ihnen ihre Dienste und Produkte, indem sie in sozialen Netzwerken auftraten oder eine Art Website betrieben. Dies ist ein Anfang und man soll kleine Schritte unternehmen, aber das reicht nicht aus, sagt Ivan Kovacevic, Inhaber von Codetribe, Mitglied der Schweizerisch-Serbischen Handelskammer (SSCC), gegenüber dem Portal eKapija.

Im Interview für unser Portal erzählt Ivan Kovacevic von der Bereitschaft der Unternehmen zur Digitalisierung ihres Geschäfts, die durch die Pandemie hervorgerufenen Veränderungen, aber auch über die wichtigsten Projekte seines Unternehmens Codetribe.

Das Interview mit Ivan Kovacevic ist das fünfzehnte Interview mit Unternehmensmitgliedern der Schweizerisch-Serbischen Handelskammer, durch das die SSCC die Geschäftstätigkeit von Schweizer Unternehmen in Serbien fördert und die Werte und guten Geschäftspraktiken dieses Landes und dieser Unternehmen hervorhebt.

eKapija: In Serbien wird zunehmend über Digitalisierung gesprochen. Wie beurteilen Sie die Bereitschaft kleiner und großer Unternehmen, ihr Geschäft zu digitalisieren?

Ich denke, dass eine große Anzahl von Unternehmen nicht wirklich weiß, dass sie einige ihrer Dienstleistungen und Produkte digitalisieren können. Daher ist es zunächst erforderlich, das Bewusstsein der Unternehmen zu schärfen, um in Richtung Digitalisierung und Verbesserung einiger bereits digitaler Produkte zu denken. Wenn es um größere Unternehmen und Konzerne geht, haben sie ein Bewusstsein, insbesondere wenn sie mit einem ausländischen Markt arbeiten. Sie verfügen jedoch häufig nicht über genügend interne Kapazitäten, um die Digitalisierung im wahrsten Sinne des Wortes umzusetzen.

Aufgrund ihrer Größe sollten kleine Unternehmen einen viel agileren und besseren Ansatz für die Digitalisierung haben, aber es gibt nicht genug klare und gute Ausbildung und nicht genug Wissen, um eine echte Digitalisierung umzusetzen. Wenn ich echte Digitalisierung sage, meine ich, dass wir an der Verbesserung des Geschäftsmodells arbeiten müssen, aber auch an anderen Möglichkeiten, bestehende Produkte zu verkaufen und zu vermarkten. Es geht also nicht nur um die Initiative "Lasst uns ein Produkt digitalisieren", sondern auch darum, wie dieses Produkt bestmöglich verkauft und vermarktet werden kann.

eKapija: Was genau bedeutet Geschäftsdigitalisierung in Serbien in den meisten Fällen?

In Serbien können wir bei der Digitalisierung leider von den banalsten Dingen ausgehen, und das ist der Aufbau einer Website. Und leider, wahrscheinlich bei den meisten Unternehmen, ist die Digitalisierung genau darauf reduziert. Das Coronavirus und die gesamte Notsituation haben gezeigt, wie leistungsfähig die Digitalisierung ist und wie viel sie sowohl kleinen als auch größeren Unternehmen helfen kann.

Ich bemerkte, dass im Ausnahmezustand viele Menschen ihre Dienste und Produkte digitalisierten, indem sie in sozialen Netzwerken auftraten oder eine Art Website betrieben. Das ist der Anfang und wir sollten kleine Schritte unternehmen, aber das reicht nicht aus. Wenn zum Beispiel jemand seine Produkte in sozialen Netzwerken bewirbt und er drei Tage braucht, um auf potenzielle Kunden zu reagieren, ist das nicht gut. Auf diese Weise gehen Kunden verloren und die Digitalisierung selbst macht wenig Sinn, wenn sie nicht von der richtigen Unterstützung begleitet wird.

eKapija: Sehen Sie Änderungen in der Herangehensweise an die Digitalisierung vor der Situation mit dem Coronavirus und heute?


- Es gibt eine Veränderung, Unternehmen in Serbien haben sich bei der Digitalisierung beschleunigt. Sie wollen so schnell wie möglich etwas ändern, damit sie auf dem Markt übeleben können, sonst verlieren sie eine große Anzahl von Kunden. Die Situation vor dem Coronavirus zeigte einen sehr tief verwurzelten Markt, der möglicherweise nicht für eine so große und schnelle Veränderung bereit war. Einerseits sehe ich in all dem eine positive Sache, weil ich glaube, dass Unternehmen sich beschleunigen müssen und dass diejenigen, die bereit sind, ihre Produkte zu innovieren und zu digitalisieren, diejenigen schlagen werden, die nicht rechtzeitig darüber nachgedacht haben.

Es ist noch nicht genug Zeit vergangen, um den Ansatz zur Digitalisierung zu kommentieren, aber es ist sicher klar, dass sich die Situation verbessert. Unternehmen, die sich damit befassen, benötigen weitere Initiativen, um anderen zu erklären, wie sie am besten damit umgehen können.


eKapija: Welche Projekte aus Ihrem Portfolio würden Sie besonders hervorheben und warum?


- Eines der wichtigsten Projekte in dem Kontext, über den wir sprechen, ist der sofortige Last-Mile-Lieferservice von Annanow (sofortige Lieferung von Paketen an den Endbenutzer), der während der Coronavirus-Epidemie, obwohl er an sich ein digitales Produkt ist, eine weitere Digitalisierung erfahren hat. Einfach ausgedrückt hat der Markt die Art und Weise beeinflusst, wie Pakete im Notfall an Menschen geliefert werden.

Auf der anderen Seite erlebte Portier Technologies, eine Anwendung für Hotels, während der Corona einen völligen Zusammenbruch, weil die gesamte Branche zum Stillstand kam. Das Produkt selbst tendierte jedoch dazu, einige spezifische Änderungen vorzunehmen und den Hotels zu helfen, mit der neuen Situation auf die effizienteste Weise umzugehen. Als Beispiel dafür können wir erwähnen, dass es in allen Hotelzimmern eine Reihe von Broschüren und Faltblättern gibt, die Hotels aufgrund der Situation mit dem Virus entfernen mussten. Unsere Lösung kam hier als Ersatz. Das gesamte Konzept besteht darin, dass die Kommunikation über ein "Portiergerät" erfolgt, das sich in den Räumen befindet.

eKapija: Woran arbeiten Sie gerade und was sind Ihre Pläne für die Zukunft?


- Wir arbeiten derzeit an mehreren interessanten Projekten. Wir digitalisieren ein pharmazeutisches Labor. Es ist ein Projekt, das ein sehr traditionelles pharmazeutisches Labor vollständig digitalisieren sollte. Dies sollte später auf viele andere Labors übertragen werden, die von demselben Problem betroffen sind. Es ist eine Branche, die aufgrund ihrer Sicherheitsgründe, Verfahren und alles andere rückständig und träge zu sein scheint und in den nächsten 5 bis 10 Jahren erhebliche Änderungen erfahren sollte.

eKapija: Codetribe ist Mitglied der Schweizerisch-Serbischen Handelskammer. Was sind die Erfahrungen?


- Alle Eindrücke sind positiv. Wir sind Mitglied kurz vor dieser durch Coronavirus verursachte Situation geworden, sodass wir möglicherweise nicht in der Lage waren, den richtigen Beitrag zu leisten und neue Kontakte zu knüpfen. Uns gefällt die Bereitschaft aller Mitglieder zur Zusammenarbeit sehr und dies gibt uns Vertrauen und Zuversicht, weiterhin Mitglieder zu sein und zur Entwicklung verschiedener Ideen in der Organisation beizutragen.

eKapija: Können Sie Erfahrungen aus der Schweiz und Serbien vergleichen? Wie viele Gemeinsamkeiten und wie viele Unterschiede gibt es, wenn wir über Digitalisierung sprechen? Was sind die grundlegenden Vorteile und was sind die Schwierigkeiten in beiden Ländern?


- Auf dem Schweizer und dem serbischen Markt gibt es viele Ähnlichkeiten und Unterschiede in der Digitalisierung. Der erste und wichtige Unterschied besteht darin, dass das Bewusstsein für die Digitalisierung in der Schweiz etwas höher ist, dass die Budgets, die Unternehmen für die Digitalisierung bereitstellen, ebenfalls höher sind und dass es bereits etablierte Positionen und Abteilungen in Unternehmen gibt.

Die größte Ähnlichkeit besteht am Beispiel einiger träger Organisationen, die klar definierte Produkte haben, ein eigenes marktgerechtes Produkt haben und nicht nach entscheidenden Veränderungen streben. Solche Organisationen erkennen jedoch nicht, dass sie, wenn sie nicht innovativ sind, dort bleiben, wo sie sind, oder dass einige neue, innovativere Unternehmen ihnen einen Teil vom Kuchen übernehmen werden. Big Player haben manchmal kein ausreichend entwickeltes Bewusstsein, vor allem für das Risiko von Nichtinnovation und Digitalisierung.

Der Vorteil der Digitalisierung in der Schweiz besteht darin, dass der Staat selbst bereit ist, seinen Unternehmen durch verschiedene Arten von Subventionen, Zuschüssen, Unterstützung, Bildung und dergleichen zu helfen, während ich dies in Serbien noch nicht bemerke. In Serbien wird darüber gesprochen, aber alles hängt von internen Treffen, Runden Tischen oder der Arbeit einzelner Berater und Unternehmen ab, aber es gibt keinen zentralisierten Arbeitsansatz, und das ist meiner Meinung nach der größte Nachteil im Moment.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.