Quelle: eKapija | Dienstag, 28.07.2020.| 15:18
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Avala Studios: Kosutnjak-Wald bleibt intakt

Avala Film Park, Karte (FotoAvala Studios)
Der Wald an dem von AvalaStudios genutzten Standort, wo der Avala Film Park gebaut werden soll, soll nicht abgeholzt werden, teilte das Unternehmen mit.

- Die Fläche im Besitz von Avala Studios umfasst rund 40 Hektar, von denen 7 Hektar Qualitätswald umfassen. Dieser Wald wird intakt bleiben, und nachdem die Gassen, Bänke und Seitenelemente gebaut werden, können alle Belgrader diese neue Oase genießen - betont Peter Dajko, der CEO der Avala Studios, und fügte hinzu, dass alle anderen wertvollen Bäume im Gebiet registriert und erhalten bleiben werden.

Das Unternehmen stellt erneut fest, dass der Raum der Avala Studios nicht Teil des Kosutnjak-Parks ist, der öffentlich genutzt wird.

- Aufgrund jahrzehntelanger Vernachlässigung befindet sich dieses Gebiet, das sich von der Kneza-Viseslava-Straße bis hinunter nach Cerak und Zarkovo erstreckt, in einem sehr schlechten Zustand. Hier befinden sich schon lange die Einrichtungen von RTS, das jugoslawische Filmarchiv, Avala Film, eine Feuerwache und sogar eine illegale Betonbasis, die seit rund zwanzig Jahren die Umwelt verschmutzt. Die gebauten Einrichtungen sind entweder völlig baufällig oder in einem sehr schlechten Zustand, und der größte Teil des Gebiets ist mit wildem Gebüsch und Unkraut bedeckt. Zwei große Pfützen sind auch hier schon seit langer Zeit vorhanden und stellen eine potenzielle Infektionsquelle und einen Treffpunkt für Mücken dar, und den größten Teil dieses Gebiets durchsreifen nur noch Rudel streunender Hunde - sagte Dajko.

Das Unternehmen Avala Studios beabsichtigt, in diesem Raum hochmoderne Filmstudios zu errichten, um große Weltproduktionen anzulocken, sowohl ein Wohnviertel, eine Grundschule, Kindergärten und öffentlich zugängliche Sportanlagen zu bauen. Der Autor des Projekts ist der weltbekannte und vielfach ausgezeichnete Architekt Stanislav Fiala. Avala Studios wird mehr als 600 Millionen Euro in dieses Projekt investieren.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.