Quelle: eKapija | Montag, 27.07.2020.| 13:38
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Neues elektronisches Parkkontrollsystem in Belgrad eingeführt - „Falkenauge“ für 93 Straßen

Illustration (FotoSuzana Obradović)
Der stellvertretende Bürgermeister von Belgrad, Goran Vesic, hat mit dem „Falkenauge“ ein neues System zur elektronischen Kontrolle von unzulässigem Parken vorgestellt, bei dem speziell ausgerüstete Fahrzeuge eingesetzt werden.

- Das System sollte das Parken in Busfahrstreifen, auf Straßenbahngleisen, Fußgängerüberwegen, Behindertenplätzen, aber auch vor Gebäudeeingängen und auf nicht ausgewiesenen Teilen eines Bürgersteigs beenden. Bisher wurden die Täter nur bestraft, wenn zufällig ein Verkehrspolizist oder ein städtischer Polizist vorbeikam. Jetzt machen Spezialfahrzeuge Runden mit einer Häufigkeit von mindestens 20 Minuten, was bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit einer Bestrafung erheblich zunimmt. Ein weiterer Vorteil ist, dass das System denjenigen hilft, die die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, denn wenn wir die Busfahrstreifen freigeben, wird der Verkehr um 10 bis 20% beschleunigt, und alle anderen Verkehrsformen werden ebenfalls beschleunigt. Wir erwarten die tatsächlichen Auswirkungen des Systems um den 20. August - sagte Vesic, wie von Beoinfo berichtet.

Er gab an, dass das System 93 der belebtesten Straßen abdeckte.

(FotoBeograd.rs)

- Wir haben die Straßen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ausgesucht, wo unsachgemäßes Parken am häufigsten vorkommt. Wir haben damit begonnen, an jedem Ende dieser Straßen Schilder anzubringen, um die Menschen zu warnen, dass die elektronische Parkkontrolle gestartet wurde - sagte Vesic.

Er stellte fest, dass das System auch andere Sicherheitsvorteile habe, und führte das Beispiel Großbritannien an, wo das System seit 2011 funktioniert und dazu beiträgt, Einbrüche in Privathaushalten und Autos um 50% zu reduzieren. Alles wurde mit dem Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten in Einklang gebracht, fügte Vesic hinzu und stellte fest, dass der Bürgerbeauftragte Serbiens ebenfalls eine Genehmigung erteilt habe.

Vesic fügte hinzu, dass die Software dem Parkdienst und der Stadt Belgrad gehörte. Es ermöglicht anderen Unternehmen, sich langsam dem System der Software-Nutzung anzuschließen, wie z. B. Beograd-Put oder GSP. Es ist geplant, dass die Fahrzeuge Kameras erhalten, um Schlaglöcher Anfang 2021 erkennen zu können. Die Informationen würden sofort an Beokom gesendet, das sie dann an das zuständige Unternehmen weiterleiten sollte.
Die Bestrafung durch das „Falkenauge“ -System beginnt am 10. August. In der ersten Woche wird lediglich das unangemessene Parken festgestellt, und ab dem 3. August wird jedem, der nicht ordnungsgemäß parkt, eine Benachrichtigung an seine Heimatadresse gesendet, mit dem mit einem Bild des Ortes des unangemessenen Parkens, dem vorgesehenen Strafbetrag und der Information, dass die Testphase noch im Gange ist, sowie mit dem Aufruf, nicht mehr unzulässig zu parken, sagte Vesic.

Teile, in denen sich Covid-Zentren, Krankenhäuser, Gesundheitszentren, Entbindungskliniken, Kindergärten und Schulen befinden, sind vom 93-Straßen-Netz ausgenommen.

Insgesamt wurden 18 Fahrzeuge beschafft, vier sollen zunächst in Betrieb genommen werden, der Rest wird schrittweise eingeführt. Die Spezialfahrzeuge wurden im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung zum Preis von 29.000 EUR plus viertausend Euro für das Upgrade gekauft. Sie werden 24 Stunden am Tag aktiv sein, wobei fünfzehn auf der Straße sind und drei als Backup dienen.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.