Quelle: Tanjug | Sonntag, 26.07.2020.| 17:48
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Russische Regierung genehmigt Ratifizierung des Freihandelszonenabkommens zwischen der EAEU und Serbien

Illustration (FotoAdisa/shutterstock.com)
Die russische Regierung hat die Ratifizierung des Freihandelszonenabkommens zwischen der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) und Serbien genehmigt, berichtet TASS.

Laut einer am Samstag auf der Website des Kabinetts veröffentlichten Mitteilung hat die russische Regierung beschlossen, den Entwurf des Bundesgesetzes „Über die Ratifizierung des Abkommens über die Freihandelszone zwischen der Eurasischen Wirtschaftsunion und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Serbien auf der anderen Seite“ zu genehmigen und es der Staatsduma zur Annahme gemäß dem festgelegten Verfahren zu unterbreiten.

TASS erinnert daran, dass Serbien im Oktober 2019 das Abkommen über die Schaffung einer zollfreien Handelszone mit der EAEU unterzeichnet hat.

Das Abkommen ist von allen Mitgliedstaaten der Union zu ratifizieren.

Nedimovic: Russlands Entscheidung ist eine große Chance für die serbische Lebensmittelindustrie

Was für viele einflussreichere und stärkere Volkswirtschaften ein Traum ist, ist für Serbien heute in Erfüllung gegangen, sagte Landwirtschaftsminister Branislav Nedimović gegenüber Tanjug anlässlich der Entscheidung der russischen Regierung, die Ratifizierung des Freihandelsabkommens zwischen Serbien und der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) zu genehmigen.

Die Ratifizierung des Abkommens ermöglicht es den serbischen Agrarproduzenten, viele Produkte zollfrei auf einen Markt mit fast 200 Millionen Einwohnern zu exportieren.

- Ich würde darunter definitiv Käse und Obstbrand hervorheben. Eine große Chance für die Lebensmittelindustrie, die wir nutzen müssen, besonders heute, wenn alle wegen des Coronavirus schließen und wenn viele Länder auf der Suche nach Exportmärkten für ihre Produkte sind - erklärte Nedimović.

Gleichzeitig werde der Staat die Subventionen für unsere Produzenten weiter verstärken, um die bestmöglichen Produkte für die Platzierung auf ausländischen Märkten zu erhalten.

Im Rahmen des Freihandelsabkommens kann Serbien fast 100% seiner Produkte zollfei ausführen.

Es geht unter anderem um den Export von 2.000 Tonnen Zigaretten, 400 Tonnen Kuhkäse, den unbegrenzten Export von Schaf- und Ziegenkäse sowie Obstbrand, 90.000 Liter Weinbrand ...

Popovic: Vereinbarung mit der EAEU könnte Serbien zu einer Brücke zwischen dem Westen und dem Osten machen

Dank dem Abkommen mit der EAEU kann Serbien eine wirtschaftliche Brücke zwischen dem Westen und dem Osten bilden, neue Investitionen sowohl aus der EU als auch aus Russland anziehen und unsere politischen und wirtschaftlichen Positionen in der Region weiter stärken, sagte der Minister für Innovation und technologische Entwicklung, Nenad Popovic.

Die Nachricht, dass die russische Regierung die Ratifizierung des Freihandelsabkommens zwischen der Eurasischen Wirtschaftsunion und der Republik Serbien gebilligt hat, ist eine Bestätigung der hervorragenden politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Serbien und Russland, sagte Popovic gegenüber Tanjug.

- Mit diesem Abkommen erhält Serbien die Möglichkeit, praktisch alle inländischen Produkte zollfrei auf einen Markt von fast 200 Millionen Menschen zu exportieren. Kein anderes Land in Europa hat solche Bedingungen für den Export auf den Markt Russlands und der Eurasischen Union - betont der Minister.

Dies ist in dieser Zeit besonders wichtig, erklärt Popovic, als wir als Land aufgrund der durch das Koronavirus verursachten globalen Wirtschaftskrise unsere Exporte maximal diversifizieren und auf so vielen Märkten wie möglich präsent sein sollten, wo es Nachfrage nach Waren aus Serbien gibt, und unsere Produkte sind in Russland dank einer langen Zusammenarbeit und Tradition anerkannt und gefragt.

- Ich denke hauptsächlich an Branchen wie die Landwirtschaft und die Lebensmittelindustrie, aber wir haben auch ein großes Potenzial für den Export unseres technischen Wissens, innovativer Lösungen und IT-Dienstleistungen.

Laut Popovic ist die Möglichkeit, zollfrei in diesen Markt zu exportieren, auch für Unternehmen aus der Europäischen Union attraktiv, die durch die Aufnahme der Produktion in Serbien einen direkten Zugang zum großen russichen Markt erhalten können, was ihnen derzeit aufgrund der gegen Russland verhängten wirtschaftlichen Sanktionen verweigert wird.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.