Quelle: Tanjug | Donnerstag, 23.07.2020.| 11:19
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Unterstützungsmaßnahmen für Unternehmen - 60% Mindestlohn für Juli und August, Verschiebung von Steuer- und Beitragszahlungen um einen weiteren Monat

Illustration (Fotoeivanov/shutterstock.com)
Der Staat wird allen Unternehmern und Mitarbeitern von Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen für Juli und August 60% des Mindestlohns zahlen. Parallel dazu wird die Zahlung von Steuern und Beiträgen um einen weiteren Monat verschoben und wir werden ein neues Projekt starten: „Mein erstes Gehalt “, sagte der serbische Präsident Aleksandar Vucic und kündigte neue Maßnahmen zur Unterdrückung der durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Wirtschaftskrise an.

Vucic sagte auch, dass er mit der serbischen Zentralbnakpräsidentin (NBS), Jorgovanka Tabakovic, über ein zusätzliches Moratorium für die Kredite unter bestimmten Bedingungen für Einzelpersonen und Unternehmen für mindestens zwei weitere Monate gesprochen habe.

Er wies darauf hin, dass der Staat über genügend Ressourcen verfüge, um der Wirtschaft direkt zu helfen und sie weiter zu stärken, insbesondere Unternehmen wie Friseursalons, Schuh- oder Möbelhersteller.

- Wir werden allen ihren Arbeitnehmern für zwei Monate, Juli und August, 60% des Mindestlohns geben. Drei Monate lang haben wir den Unternehmen einen vollen Mindestlohn gezahlt, und jetzt zahlen wir für zwei weitere jeweils 60% - sagte Vucic bei RTS.

Er sagt, dass der Staat die Zahlung von Steuern und Beiträgen um mindestens einen weiteren Monat verschieben wird, obwohl dies, wie er betont, den Staat 300 Millionen Euro kosten wird.

Vucic kündigte auch den Start des Projekts „Mein erstes Gehalt“ an, bei dem der Staat 20.000 RSD pro Unternehmer für die Beschäftigung eines Schülers und 24.000 RSD für einen Universitätsabsolventen für neun Monate zahlt.

Vucic weist darauf hin, dass der Staat eine Staatsverschuldung von höchstens 60-61% des BIP anstrebt, und fügt hinzu, dass die Maßnahmen darauf ausgelegt sind, dies zu vermeiden.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.