Quelle: eKapija | Sonntag, 12.07.2020.| 23:14
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

REBEC 2020: Erholung der Hotellerie wird frühestens 2022 erwartet

Illustration (Fotoalice-photo/shutterstock.com)
Die Teilnehmer des Panels "SEE Hospitality Visions (2020 - 2025)" im Rahmen der Online-Konferenz REBEC 2020 waren sich einig, dass die Situation im Tourismus und in der Gastronomie schwierig ist, aber dass man trotzdem positiv bleiben sollte.

Calin Ile, FIHR, stellte vor, wie die Situation in Rumänien aussieht, und stellte fest, dass sie sich nicht wesentlich von anderen Ländern unterscheidet.

- Es wurde daran gearbeitet, Arbeitsplätze zu erhalten, und die Regierung leistete Unterstützung bei den Gehältern. Ziel war es, das Geschäft selbst zu erhalten, aber es wurde auch daran gearbeitet, das Vertrauen der Kunden wiederzugewinnen, um den Tourismus zu fördern. In Bezug auf die Liquidität ist die Situation nicht gut, weil die Banken diesen Sektor vernachlässigen - erklärte er.

Er fügte hinzu, dass das Problem darin bestehe, dass es weder eine Kampagne zur Förderung des Inlandstourismus noch zur Anziehung von Touristen aus der Region gebe, da der Staat keine Kampagne gestartet habe. Nur Gutscheine wurden an eine bestimmte Anzahl von Personen verteilt.

- Der Tourismus wird nicht derselbe sein, aber er wird Veränderungen in der Branche beeinflussen. Der Tourismus muss nachhaltig, digitalisiert und partizipativ sein. Ich erwarte eine Rückkehr auf das Niveau von 2019 bis 2022 - sagte Calin Ile.

In Bulgarien wird die Hotelbelegung 100% betragen

Lybo Stambolyski von STS. Constantine & Helena Holdings JSC aus Bulgarien, das die meisten Resorthotels hat, wies auf das Verhältnis von in- und ausländischen Touristen 30% zu 70% hin und betont dass das Coronavirus auch hier Veränderungen gebracht hat.

- Wir haben alle Restaurants in Hotels geschlossen, während diejenigen außerhalb des Hotels, z. B. an den Stränden geöffnet sind. Die Gäste wissen dies zu schätzen und sehen die Vorteile dieses Konzepts. Eine der Strategien besteht darin, nicht geschlossen zu werden und eine 100% ige Kapazitätsauslastung zu erwarten. Hotels müssen 5% des Raums für die Isolierung bereitstellen - erklärte er.

Um Touristen anzulocken, boten sie auch Rabatte sowie andere verschiedene Vorteile. Stambolyski wies darauf hin, dass sie während der Krise einen klaren Plan haben, der täglich analysiert wird.

Entwicklung und Rückkehr des Vertrauens

Die Coronavirus-Situation hat die Pläne für die Renovierung von Hotels in Ungarn beschleunigt, die für das nächste Jahr geplant sind, sagte Andrea Rona von Hunguest Hotels. Jetzt sind sieben Hotels komplett geschlossen.

- Unsere beiden Schwerpunkte sind Entwicklung und Rückkehr des Vertrauens. Expansion in Budapest, aber auch außerhalb Ungarns, ist eine Strategie, aber derzeit nicht. Jetzt geht es darum, die Folgen des Coronavirus zu minimieren. In den nächsten drei Jahren werden wir unsere Chancen finden - sagte Rona.

Sie erklärte auch, dass sie nicht vorhersagen will, wann ab 2019 alles wieder auf das Niveau zurückkehren wird:

- Wir bereiten ein Szenario für den Herbst und eine mögliche zweite Welle vor, und dann haben sie eine bessere Sicht.


Chancen werden früher oder später auftauchen

Naya Boltetsou von Watson Farley & Williams LLP stellte die Situation aus der Sicht des Anwalts vor und sagte, dass Rat eingeholt wurde, wie der Zeitraum überwunden werden kann, wenn es um Hotelbesitzer und -betreiber, Mitarbeiter, Beziehungen mit Kunden, Versicherungspolicen und Refinanzierung geht, sowie um die Möglichkeiten, dass Hotels das Geld nutzen können, um Ihr Geschäft anzukurbeln.

- Versuchen Sie nicht in einzelne Vermögenswerte zu investieren, sondern in ein Portfolio oder Kombinationen. "Früher oder später werden sich Chancen ergeben", sagte Boltetsou.
George Scharenatz von Devin doo Budva glaubt auch, dass jede Schwierigkeit auch eine Chance bietet, von der es viele gibt:

- Im Moment sind meine Hauptaufgaben Projekte in Bezug auf Wohnen und Hotels. Ich suche auch Urlaubsorte in Serbien und Montenegro, die viel fehlen. Ich glaube, dass die Preise für Bauland ebenso fallen werden wie die Preise für Bauarbeiten. Man sollte positiv sein, Projekte nicht stoppen, sondern möglicherweise verlangsamen und beispielsweise eine Neugestaltung oder Umstrukturierung in Betracht ziehen.

Gastgeber des Panels war Marius Gomola, Hortwath HTL, Ungarn, der sagte, Hotels sollten sich mehr auf einheimische Touristen konzentrieren. Er ist enttäuscht, weil die Leute nicht wie zuvor reisen, aber er erwartet, dass sich das ändern wird. Er erwähnte auch, dass es schwierig sei, Arbeitskräfte zu finden.

Aleksandra Kekić
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.