Quelle: eKapija | Sonntag, 14.06.2020.| 13:52
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

NBS: Standard and Poor’s bestätigt den stabilen Ausblick Serbiens

(FotoColorMaker/shutterstock.com )
Im Rahmen ihrer regelmäßigen Ratingaktivitäten behielt die Ratingagentur Standard and Poor's (S&P) das Rating Serbiens bei BB + bei, mit stabilem Ausblick für die Zukunft.

- Es wird besonders betont, dass die glaubwürdige Geldpolitik ein wichtiger Faktor für die Aufrechterhaltung des Ratings und seiner stabilen Aussichten war. Die Zentralbank ist operativ unabhängig und hält seit mehr als einem halben Jahrzehnt eine niedrige Inflation durch den Einsatz marktbasierter Währungsinstrumente aufrecht - heißt es auf der Website der Nationalbank von Serbien (NBS).

S&P betonte auch die Bedeutung von Maßnahmen der Regierung und der NBS, die ein Paket wirtschaftlicher Maßnahmen in Höhe von 11% des BIP verabschiedeten, um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie einzudämmen. Der Leitzins wurde gesenkt, den Banken über Swap-Linien und Repo-Auktionen zusätzliche Liquidität zur Verfügung gestellt, und die relative Stabilität des Dinar gegenüber dem Euro blieb aufgrund von Devisenmarktinterventionen erhalten.

Um die Behauptung zu untermauern, Serbien sei jetzt widerstandsfähiger gegen internationale Schocks, erklärte Standard and Poor`s, dass die Abhängigkeit von Finanzierungen aus kurzfristigen Portfolioinvestitionen erheblich zurückgegangen sei, und stellte fest, dass die Devisenreserven ein Rekordhoch erreicht haben und dass die NBS die Inflation unter 2% in den letzten sechs Jahren gehalten hat.

S&P betonte auch, dass ausländische Direktinvestitionen in den letzten Jahren hauptsächlich in handelbare Sektoren flossen, um das Leistungsbilanzdefizit vollständig zu decken und den Bedarf an Finanzierungsquellen zu verringern, die die Verschuldung erhöhen. Die Agentur betonte auch, dass ausländische Direktinvestitionen in die Industrie die Exportzuflüsse beflügelten und sich auf die weitere Diversifizierung der Exporte auswirkten.

Die Agentur stellte fest, dass die Stabilität des Bankensektors mit einem durchschnittlichen CAR von 22,7% im März dieses Jahres ein weiterer Grund für ihre Entscheidung war, das Rating Serbiens und einen stabilen Ausblick beizubehalten. Der Bankensektor stützte das Wirtschaftswachstum, und die NPL gingen im März von 22% im Jahr 2015 auf 4% des Gesamtbetrags zurück.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.