Quelle: eKapija | Dienstag, 09.06.2020.| 12:06
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

BRNABIC: Staat hat Air Serbia nicht finanziell geholfen, aber ich hätte nichts dagegen

Ana Brnabic (FotoYouTube/screenshot)
Die serbische Premierministerin Ana Brnabic hat bestritten, dass die serbische Regierung die Schulden von Air Serbia zurückgezahlt oder der Fluggesellschaft auf andere Weise finanzielle Hilfe geleistet hat, und hinzugefügt, dass Air Serbia um ihren Platz in einem sehr wettbewerbsintensiven Markt gekämpft hat und dies sehr erfolgreich.

Brnabic sagte, sie sei als Vertreterin der Regierung überhaupt nicht dagegen, dass der Staat der nationalen Fluggesellschaft finanziell helfe, nachdem sie Verluste aufgrund der Coronavirus-Pandemie erlitten hätte, heißt es auf der Website der Regierung.

Sie sagte, dass die Luftfahrtindustrie am stärksten von der Pandemie betroffen sei, und wies darauf hin, die EU habe ebenfalls erklärt, dass sie die Vorschriften für staatliche Beihilfen für Luftfahrtunternehmen lockern werde.

- Wenn die EU und ihre Staaten ihren Fluggesellschaften finanziell helfen sollen, dann habe ich als serbische Premierministerin kein Problem damit, dass die serbische Regierung Air Serbia bei Bedarf finanziell unterstützt, weil wir während der Pandemie gesehen haben, wie wichtig, dass die Fluggesellschaft für uns ist - sagte die Premierministerin.

Wenn Air Serbia nicht gewesen wäre, hätten wir nicht rechtzeitig alle erforderlichen Schutzausrüstungen, Atemschutzmasken, zusätzliche Hilfe und Unterstützung erhalten können.

Außerdem könnten wir nicht alle humanitären Flüge durchführen, mit denen die Bürger Serbiens ins Land zurückgebracht würden.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.