Quelle: RTS | Montag, 01.06.2020.| 10:28
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Pristina verbietet die Einfuhr von Waren aus Zentralserbien ohne Dokumente mit der Aufschrift „Republik Kosovo“

Illustration (Foto1933bkk/shutterstock.com )
Die Regierung in Pristina hat am 30. Mai eine Reihe von Maßnahmen verabschiedet, die ein Einfuhrverbot für Produkte aus Serbien beinhalten, wenn die Waren und die Begleitdokumente mit dem Aufschrift „Republik Kosovo“ nicht gekennzeichnet sind, berichtet das Kosovo-Online-Portal unter Berufung auf ungenannte Quellen. Nach dieser Entscheidung müssen Unternehmen aus Serbien für jedes Fahrzeug mit Waren, die in den Kosovo einreisen, eine Einreisegenehmigung vorlegen, und der Antrag auf Genehmigung wird beim Pristina Kommunikationsbüro in Serbien eingereicht. Der Direktor des Büros für Kosovo und Metohija, Marko Djuric, sagt, dies sei ein Angriff auf die europäischen Werte und die Existenz von Albanern und Serben.

Djuric sagt, dass die Entscheidung ein totales Einfuhrverbot für serbische Waren darstelle.

- Die Entscheidung der vorläufigen Behörden in Pristina, den Handel zu blockieren, dh ein völlig neues Verbot serbischer Waren einzuführen, ist ein Angriff auf die europäischen Werte und die Existenz von Albanern und Serben gleichermaßen - sagte Djuric in einer auf der Website veröffentlichten Erklärung des Amtes für Kosovo und Metohija.

Er fordert dringende internationale Sanktionen gegen Pristina wegen "dieses illegalen Schrittes, der gegen alle lokalen und internationalen Normen verstößt".

Serbien widme sich nach wie vor voll und ganz der Freiheit des Waren-, Personen- und Kapitalverkehrs in seinem Hoheitsgebiet und in der Region.

- Ich bin überzeugt, dass die Politik der Zölle, Blockaden und chauvinistischen Barrieren, die die Bürger und die Wirtschaft betreffen, bald der Vergangenheit angehören wird - schloss Djuric.

Die serbische Außenministerin Ivica Dacic sagte gegenüber RTS, Serbien halte Pristinas Schritt für inakzeptabel.

- Dies sind Gegenseitigkeitsmaßnahmen, die vielleicht weder die Bürger Serbiens noch die internationale Gemeinschaft als immer schlechtere Maßnahme anerkennen als die Zölle, die den Warenpreis verdoppelten, sie aber zumindest noch passieren ließen. Diesmal hat die Regierung in Pristina beschlossen, Gegenseitigkeitsmaßnahmen zu verabschieden, die einige Länder als Fortschritt loben. Wir haben sofort gesagt, dass es inakzeptabel ist - sagt Dacic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.