Quelle: Tanjug | Montag, 01.06.2020.| 13:26
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

CADEZ: Wirtschaftskammer Serbien bereitet neue Fördermaßnahmen für Unternehmen vor

Marko Cadez (FotoYouTube/screenshot)
Der Präsident der Wirtschaftskammer Serbiens, Marko Cadez, gab bekannt, dass diese Institution zusätzliche Fördermaßnahmen für Unternehmen vorbereite, die sie der serbischen Regierung vorschlagen werde, um die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie auf die Wirtschaft zu mildern.

- Gewerbetreibende, Kleinst-, Klein- und Mittelunternehmen konnten mit den bisher umgesetzten staatlichen Maßnahmen überleben, aber diese Maßnahmen laufen bald aus, und die Wirtschaftskammer bereitet jetzt neue vor, die sie der serbischen Regierung so bald wie möglich vorstellen will - sagte Cadez auf der Sechsten Internationalen Konferenz „Die Welt nach dem Coronavirus“, die im Rahmen des strategischen Dialogs in Belgrad stattfand.

Er sagte auch, dass die neuen Maßnahmen so konzipiert sein würden, dass Banken und Unternehmen nach Ablauf der wirtschaftlichen Maßnahmen ab April keine Probleme mehr haben würden.

- Wir müssen neue Maßnahmen anstreben und können es uns nicht leisten, zu warten, denn bevor sie Steuern zahlen, müssen Firmeninhaber ihre Familien ernähren - sagte Cadez.

Ihm zufolge reagierte der Staat schnell und effizient, um die wirtschaftlichen Aktivitäten aufrechtzuerhalten, indem er diese wirtschaftlichen Maßnahmen ergriff, obwohl es, wie er sagt, im Moment schwierig war, da die Prioritäten Menschenleben, Krankenhäuser, Atemschutzmasken waren ...

- Natürlich war die serbische Regierung bestrebt, die Epidemie zu stoppen, denn wenn dies zu lange dauert und nicht rechtzeitig gestoppt wird, gibt es keine Wirtschaft - sagte Cadez und fügte hinzu, dass die Wirtschafskammer daran arbeite, das Wesentliche der wirtschaftlichen Aktivitäten aufrechtzuerhalten.

Er wies darauf hin, dass es mit Epidemiologen viele Diskussionen darüber gegeben habe, und fügte hinzu, dass die epidemiologische Situation und die wirtschaftlichen Aktivitäten zwei gegensätzliche Konzepte seien.

Coronavirus, fügte er hinzu, brachte viel Unsicherheit und neue Umstände mit sich. Er erinnerte daran, dass die Umsetzung des Moratoriums die erste war.

- Dies war neu für Banken, ganz zu schweigen von anderen Sektoren wie dem Verkehr und wie hart wir daran gearbeitet haben, den Warenverkehr durch die Region und die EU aufrechtzuerhalten. Die Fahrer wurden unter Quarantäne gestellt und wir versuchten, Maßnahmen zu ergreifen, um sie daraus freizustellen - sagte Cadez über die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie auf die Wirtschaft.

Ihm zufolge hätten 2.000 Unternehmen aus dem Produktionssektor die Produktion entweder vollständig eingestellt oder das Produktionsvolumen derzeit reduziert, und zwei Drittel von ihnen seien jetzt wieder voll ausgelastet.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.