Quelle: eKapija | Montag, 25.05.2020.| 14:29
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

EBWE: Arbeiten auf der Vinca-Deponie in vollem Gange, Kreditauszahlung beginnt

Illustration (FotoHuguette Roe/shutterstock.com)
Die Bauarbeiten für die Belgrader Deponie Vinča laufen auf Hochtouren, und das Projekt hat den finanziellen Abschluss einer Kreditfazilität in Höhe von 290 Mio. EUR erfolgreich abgeschlossen, gab die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung heute bekannt.

Das Belgrader Abfall-Energie-Projekt in Vinča wird den 1,7 Millionen Einwohnern der serbischen Hauptstadt ein modernes Abfallmanagementsystem bieten.

In der Pressemitteilung heißt es, dass dies eine der bislang größten öffentlich-privaten Partnerschaften in Serbien ist und dass private Projekte und Fachkenntnisse in ein Projekt des öffentlichen Sektors eingebracht werden.

- Da nun alle Bedingungen der Finanzierungsvereinbarung erfüllt sind, beginnen die Kreditgeber mit der Auszahlung von Darlehen, um die rechtzeitige Umsetzung des Projekts zu unterstützen. Die neue Anlage wird Europas größte nicht verwaltete Deponie ersetzen, die sich nur 15 Kilometer vom Zentrum Belgrads entfernt befindet und nach mehr als vier Jahrzehnten Betrieb mehr als 10 Millionen Tonnen Abfall enthält - so die EBWE.

Der Standort werde mit einer neuen Mülldeponie, einer Müllverbrennungsanlage und einer modernen Anlage zur Aufbereitung von Bau- und Abbruchabfällen vollständig saniert.

- Dieses wegweisende 370-Millionen-Euro-Projekt ist eine der bislang größten öffentlich-privaten Partnerschaften (ÖPP) in Serbien und bringt private Mittel und Fachwissen in ein Projekt des öffentlichen Sektors ein. Insgesamt 290 Mio. EUR Schulden werden von einem Pool von Kreditgebern bereitgestellt - erklärt die EBWE.

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) stellt ein Konsortialdarlehen in Höhe von 128,25 Mio. EUR zur Verfügung, einschließlich eines Darlehens in Höhe von 72,25 Mio. EUR auf eigene Rechnung, ein Darlehen in Höhe von 35 Mio. EUR, das von der Erste Group Bank AG im Rahmen der A/B-Darlehensstruktur bereitgestellt wird und 21 Mio. EUR an Konzessionsfinanzierungen aus dem Green Energy Special Fund.

Der Bau der neuen Einrichtungen begann im Oktober 2019 und wurde während der jüngsten Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit in Serbien fortgesetzt.

Die privaten Investoren - SUEZ (Frankreich), ITOCHU Corporation (Japan) und der europäische Fonds Marguerite - stellten sicher, dass die Projektumsetzung trotz der Herausforderungen, die sich aus den Einschränkungen im Zusammenhang mit Covid-19 ergeben, fortgesetzt wurde und alle Voraussetzungen für einen Finanzabschluss erfolgreich erfüllt wurden, sagt die EBWE.

Die neue Deponie werde EU-konform sein und über moderne Abfallentsorgungs- und Behandlungstechnologien verfügen. Durch den Austausch der vorhandenen Deponie wird auch ein großes Umwelt- und Gesundheitsrisiko angegangen, einschließlich der Verschmutzung der nahe gelegenen Donau.

Deponie (FotoDragana Udovičić)


Die 103-MW-Abfallverbrennungsanlage wird zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen und der Abhängigkeit Belgrads von fossilen Brennstoffen beitragen.

Es wird eine Kapazität für ein Volumen von ungefähr 340.000 Tonnen Hausmüll pro Jahr haben, während die Bau- und Abbruchabfallanlage 200.000 Tonnen pro Jahr behandeln wird, so die EBWE.

Die neue Sanitärdeponie mit einer Kapazität von 170.000 Tonnen pro Jahr wird bis Ende 2020 fertiggestellt sein. Die Fertigstellung des Projekts und der vollständige kommerzielle Betrieb werden für 2022 erwartet.

Susan Goeransson, EBWE-Direktorin für Infrastruktur in Europa, fügte hinzu, dass dies ein Meilensteinprojekt ist, das das Leben der Menschen in Serbien verändern wird.

Die EBWE-Finanzierung ist Teil eines umfassenderen Pakets, zu dem die International Finance Corporation (IFC) und die Oesterreichische Entwicklungsbank (OeEB) mit Darlehen von bis zu 72,25 Mio. EUR bzw. 35 Mio. EUR gehören.

Die Gesamtinvestition wird von Beo Čista Energija Ltd. mobilisiert, einem Spezialfahrzeug, das vom globalen Versorgungsunternehmen SUEZ, dem japanischen Konglomerat ITOCHU und Marguerite, einem europaweiten Aktienfonds, der in erneuerbare Energien, Energie und Verkehr investiert, gegründet wurde.

Beo Čista Energija hat 2017 mit der Stadt Belgrad ein 25-jähriges PPP für die erste groß angelegte PPP-Investition in die Umweltinfrastruktur in der westlichen Balkanregion abgeschlossen.

Weitere Details zum Projekt finden Sie HIER.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.