Quelle: Promo | Donnerstag, 21.05.2020.| 15:22
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Bau des „Novi Dorcol“-Komplexes - Moderne Baustoffe und innovative Lösungen von Lafarge im Dienste der Sanierung und Erhaltung des historischen Erbes

(FotoIgor Dudaš)
(Novi Dorćol - zukünftiges Aussehen)

Das ehemalige Industriegebiet in der Belgrader Stadtgemeinde Stari Grad erhält ein neues Erscheinungsbild und einen neuen Zweck. Neben den Unternehmen Deka Inzenjering und ESB Beton wird das Projekt „Novi Dorcol“ (Neues Dorcol) von Lafarge BFC realisiert, das für die besten Materialien bekannt ist und innovative Konstruktionslösungen.


Der Bau des Bürokomplexes „„Novi Dorcol“ in der Venizelosova-Straße beginnt im März dieses Jahres. Die geplante Fläche der Einrichtungen beträgt rund 100.000 m2 und umfasst über 500 Wohnungen mit verschiedenen Strukturen, Verkaufsstellen im Erdgeschoss und über 700 Parkplätze in einer zweistufigen Garage, während die Einrichtungen selbst von 4.000 m2 Grünflächen umgeben sein werden. Die Realisierung des Projekts beinhaltet auch den Wiederaufbau des ehemaligen Textilzentrums, des sogenannten Platnara-Gebäudes, das sich innerhalb des Pakets befindet. Die historische Einrichtung wird erhalten und in den neuen Mehrzweckkomplex integriert.

Novi Dorcol - Bau des Komplexes
Novi Dorcol - Bau des Komplexes (FotoIgor Dudaš)

In diesem Bereich befand sich das 1897 eröffnete Zentrum der Textilindustrie. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde an derselben Stelle eine Aufzugsfabrik namens „David Pajic Daka“ eröffnet.


- Durch die Implementierung seiner Materialien und adäquaten Lösungen setzt Lafarge BFC einen bleibenden Eindruck beim Bau des modernen Belgrad. Durch die Teilnahme an Projekten wie dem Komplex „Novi Dorcol“ leisten wir unseren Beitrag zur Erhaltung des kulturellen und historischen Erbes , auf die wir besonders stolz sind - heißt es bei Lafarge.

Novi Dorcol - Bau des Komplexes
Novi Dorcol - Bau des Komplexes (FotoIgor Dudaš)

- Um den Anforderungen des Bauplans und der Komplexität der Anlage gerecht zu werden, haben wir uns für die Herstellung und Lieferung von Beton mit zwei Zementsorten entschieden. Für den Bau von Massivplatten, bei denen einzelne Einheiten ein Volumen von 500 m3 und eine Dicke von 0,80 m haben, wird Beton mit dem Zement CEM II / B-M (V-L) 42,5 N verwendet. Diese Art von Beton ist ideal für massive Betonarbeiten. Die Dynamik der Arbeiten in solchen Einrichtungen ist von großer Bedeutung, weshalb für strukturelle Wände und Säulen der Lafarge-Zement vom Typ CEM II / A-M (S-L) 42.5R verwendet wird. Durch die Kombination dieser beiden Betontypen (http://www.lafarge-infrastruktura.rs/en/ponuda/proizvodi/beton/) im Einklang mit den Zwecken der Baustelle wurde ein Fortschritt im Sinne von Qualität und Dynamik erzielt - betont Lafarge.

Lafarge Betonfabrik in Ada Huja
Lafarge Betonfabrik in Ada Huja (FotoVojislav Vujanić)

Mit dem Bau der Einrichtungen im unteren Teil von Dorcol wird das ehemalige Industriegebiet in einen städtischen Komplex mit Elementen der Architektur des späten 19. Jahrhunderts umgewandelt. Das Projekt „Novi Dorcol“ ist ein positives Beispiel für eine Bauintervention im alten Kern von Belgrad, die einerseits zur Modernisierung dieses Teils der serbischen Hauptstadt beitragen und andererseits zur Erhaltung des kulturellen Erbes beitragen wird, indem sie einbezogen wird ehemalige Industrieanlagen ins moderne Leben.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER