Quelle: eKapija | Mittwoch, 13.05.2020.| 14:25
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Projektunterlagen für die Schnellstraße von der ungarischen zur rumänischen Grenze durch Backa und Banat in Vorbereitung

(FotoRajko Karišić)
Die serbische Ministerin für Bau, Verkehr und Infrastruktur, Zorana Mihajlovic, sagte, sie rechne damit, dass der Wiederaufbau der Staatsstraße Kula-Vrbas im Wert von fast 5 Mio. EUR im November abgeschlossen sein werde. Mihajlovic kündigte auch den Bau einer Schnellstraße zwischen Sombor und der rumänischen Grenze an, für welche die Projektunterlagen derzeit vorbereitet wird.

- Die Schätzung geht davon aus, dass das Projekt rund 800 Millionen Euro kosten wird, fast so viel wie Korridor X - sagte sie, wie auf der Website des Ministeriums angekündigt.

Wir möchten daran erinnern, dass das öffenltiche Unternehmen "Putevi Srbije" im Februar das öffentliche Beschaffungsverfahren für die Machbarkeitsstudie mit dem vorläufigen Entwurf für den Bau einer IB-Schnellstraße an der ungarischen Grenze (Backi Breg) - Sombor - Kula - Vrbas - Srbobran - Becej - Kikinda - rumänische Grenze (Nakovo) eröffnet haben. Dieses öffentliche Beschaffungsverfahren wurde am 12. Mai eingestellt, da keine Angebote abgegeben worden waren.

Die Strecke soll parallel zur bestehenden Staatsstraße von rund 175 Kilometern gebaut werden. Geplant ist eine vierspurige Schnellstraße mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 km/h.

Zoran Drobnjak sagte, dass ein 10 km langer Abschnitt rekonstruiert und der Wiederaufbau der Straße Vrbas-Feketic abgeschlossen werde. Letzterer ist 9,5 km lang und 3,2 Mio. EUR wert.

- In diesem Jahr werden insgesamt 450 Straßenkilometer saniert. Die Mittel stammen aus dem Darlehen der Weltbank und der Europäischen Investitionsbank. Neben der Schnellstraße, für die wir die Dokumentation vorbereiten, wird auch das Projekt zur Sanierung der Straße Sombor-Kula vorbereitet, das rund 10 Mio. EUR kosten wird - sagte er.

Grüne Korridore wichtig, jährlicher Verlust von 300 Mio. EUR aufgrund von Verzögerungen an den Grenzen

Mihajlovic wies darauf hin, dass die Idee der grünen Korridore, die aus den Ländern der CEFTA, der EU und des westlichen Balkans stammten, zu einem schnelleren und effizienteren Grenzübertritt beitragen sollte, da Verzögerungen in Stunden gemessen werden.

- Letzte Woche hat die serbische Regierung die Entscheidung über grüne Korridore angenommen, und wir werden mit der Umsetzung beginnen. Dies ist ein spezielles System, das sicherstellen soll, dass Grenzübergangsverfahren so schnell und effizient wie möglich durchgeführt werden. Wir haben es bereits im Ausnahmezustand beim internationalen Transport getestet - sagte sie.

Mihajlovic wies darauf hin, dass Verzögerungen an den Grenzen viel Zeit und Geld kosten.

- Jährlich betragen die Verspätungen an Grenzübergängen 27 Millionen Stunden. Dies kostet die westlichen Balkanländer 300 Millionen Euro. Wir erwarten eine rasche Umsetzung dieser Entscheidung in Nordmakedonien, Montenegro und Bosnien und Herzegowina, und wir haben auch die Frage der grünen Korridore mit den EU-Staaten eingeleitet. In ein oder zwei Monaten könnten wir Ergebnisse erwarten, da dies eine wichtige Frage für die Wirtschaft und die wirtschaftliche Entwicklung ist - sagte Mihajlovic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER