Quelle: eKapija | Donnerstag, 07.05.2020.| 14:23
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Eröffnung der Hotels nach dem 1. Juni, nur einige Restaurants beginnen mit der Arbeit - Gastgewerbe benötigt zusätzliche staatliche Beihilfe

Illustration
Illustration (Fotovvoe/shutterstock.com)
Obwohl die Wiedereröffnung der Restaurants am 4. Mai erlaubt wurde, haben bisher nur wenige Restaurantbesitzer ihre Einrichtungen eröffnet, sagt Georgi Genov, Direktor des Wirtschaftsverbandes der Hotel- und Restaurantindustrie Serbiens (HORES), gegenüber eKapija. Die meisten Hotels, vor allem in Bergzentren, sollen, laut seinen Worten, nach dem 1. Juni eröffnet werden.

- Nur einige Restaurants und etwas mehr Cafés wurden eröffnet. Das Problem ist, wie man die Empfehlungen zur sozialen Distanzierung einhält, da auf 100 m2 in einem Restaurant 15 bis 20 Stühle stehen sollten. Das ist wirtschaftlich nicht nachhaltig und die Arbeiter müssen gehalten werden - sagt Genov.

Das Institut für Gesundheitsschutz in Belgrad hat eine detaillierte Liste von Empfehlungen für Cafés und Restaurants veröffentlicht, wonach der Abstand zwischen den Gästen am selben oder am Nachbartisch nicht kleiner als der vorgeschriebene soziale Abstand von zwei Metern sein sollte.

Genov weist darauf hin, dass Schätzungen zufolge Hotels in Serbien zwischen März und Juni aufgrund fehlender Gäste rund 230 Millionen Euro verlieren werden.

- Einige Stadthotels könnten sogar früher öffnen, und diejenigen in Bergzentren werden erst nach dem 1. Juni eröffnet. Wir erwarten dann ein Verfahren für Spa- und Wellnesszentren, da die Gäste hauptsächlich zum Vergnügen Urlaub machen - sagt er.

Der serbische Finanzminister Sinisa Mali kündigte an, dass die Abschlussbesprechungen mit Tourismus- und Gastgewerbeverbänden sowie Transport- und Logistikverbänden am Montag in der serbischen Wirtschaftskammer stattfinden würden. Anschließend sollte ein konkreter Vorschlag für Hilfsmaßnahmen für diese Sektoren vorgelegt werden. Genov betont, dass das Gastgewerbe dringend zusätzliche Maßnahmen benötigt.

- Wir erwarten es und hoffen, dass wir Arbeitsplätze retten können - sagt unser Befragter.

Er fügt hinzu, dass staatliche Beihilfen bei der Zahlung eines Mindestlohns an Mitarbeiter in Hotels und Restaurants in einem Zeitraum von mindestens 6 Monaten die Arbeitsplätze in dieser Branche retten könnten. Weitere Informationen zu den von HORES vorgeschlagenen zusätzlichen Maßnahmen finden Sie in einem separaten Artikel.

I. Milovanović
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.