Quelle: eKapija | Donnerstag, 23.04.2020.| 13:35
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

"Wir sollten eine gute Krise nicht verschwenden lassen" - Wie stehen die Aussichten für die Lieferkette in Mitteleuropa?

Illustration
Illustration (FotoMOLPIX/shutterstock.com)
"Verschwende nie eine Krise; sie gibt uns Gelegenheit, große Dinge zu tun", ist ein bekanntes Zitat von Winston Churchill, dem die Teilnehmer des von der französischen Handelskammer organisierten Webinars "Mitteleuropa - Wie stehen die Aussichten für die Lieferkette?" zustimmen.

Ihre Schlussfolgerung ist, dass die durch das Koronavirus verursachte Geschäftskrise aus einer positiven Perspektive betrachtet werden kann, sodass die Situation für Umstrukturierungen, Reorganisationen und das Engagement für die Digitalisierung ausgenutzt wird.

Julien Autret, regionaler Zollattaché für Südosteuropa und den Balkan der französischen Botschaft in Serbien sagte, die Pandemie habe erhebliche Auswirkungen auf den Verkehr, insbesondere auf den Straßenverkehr.

- Obwohl sich die Situation stabilisiert hat, ist sie in einigen Ländern aufgrund des Menschenmangels immer noch ein Problem, und viele Grenzübergänge sind immer noch geschlossen. Die Versorgung aus China war ebenfalls ein Problem. Tatsache ist, dass niemand dies hätte vorhersagen können, genauso wie man weder das Ende noch die Zukunft vorhersagen kann. Der Schlüssel ist deshalb die Anpassung - sagte er.

Der Direktor der regionalen Liefer- und Versorgungskette für Mittel- und Osteuropa in Lesaffre, Renaud de Saint Lager, meldete sich aus der Tschechischen Republik. Er erwähnte, dass der Hefemarkt um das Fünf- bis Zehnfache gestiegen sei und dass im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 15% mehr Kapazität erforderlich seien.

- Der Kraft-Markt wurde vollständig gestoppt, aber die Nachfrage der privaten Haushalte hat zugenommen. Die Situation ist jetzt stabil - bestätigte er.

In Bezug auf Versorgung und Logistik erklärte Piotr Dopierala, Direktor für Versorgung und Logistik bei Auchan Retail Poland, dass die gesamte Situation zu Beginn Schock und Panik auslöste. Die Anforderungen wurden erhöht und die Lieferanten waren nicht bereit.

- Die Struktur der Anforderungen hat sich in erster Linie geändert, die Nachfrage nach Mehl, Konserven, Toilettenpapier hat sich erhöht. Auch der Online-Umsatz hat zugenommen. Die Beschaffung war ein Problem für Auftragnehmer mit begrenzter Kapazität und langsamerem Verkehr für Spediteure. Nach zwei Wochen hat sich die Situation verbessert - erklärte er.

Webinar-Teilnehmer
Webinar-Teilnehmer (FotoZoom/screenshot)


Er fügte hinzu, dass niemand vorhersagten könne, wie das dritte und vierte Quartal des Jahres aussehen würden, aber es sei auch klar, dass der Markt für Hauszustellungen wachse.

György Szabó, Geschäftsführer bei Prevost Hungary, der sich hauptsächlich mit der Beförderung von Gütern auf der Straße und mit dem Flugzeug befasst, erklärt, dass die Krise eine großartige Erfahrung für die Lieferkette ist. Er glaubt, dass sich die Zukunft des Geschäfts ändern werde und dass man diese Art des Transports auch nicht benötigt würde.

- Der Schlüssel zum Überleben ist eine gute Organisation oder Reorganisation bzw. die Umstrukturierung des Geschäfts. Uns erwarten viele Neuheiten und revolutionäre Lösungen wie selbstfahrende Lastwagen - glaubt Szabó.

Karol Kołodziejczyk, Verkaufsleiter des auf den Straßentransport spezialisierten polnischen Unternehmens Geodis, wies auf das Problem der Automobilindustrie hin und stellte fest, dass viele Unternehmen geschlossen wurden. Er ist der Ansicht, dass eines der größten Probleme im Straßenverkehr liegt und dass die Lösung darin besteht, den Markt zu diversifizieren.

Aus Rumänien meldete sich Stefan Gaibu, CEO der Lieferkette der Renault Group, und sagte, das ihr erstes Problem die Versorgung aus Italien gewesen sei. Dank großer Partner hätten sie jedoch eine Lösung gefunden. Trotzdem sei die Situation nicht großartig.

- Die Produktion auf dem europäischen Markt ging im März und April um 24 bis 25% zurück - sagte er.

Jakov Karmelic, Geschäftsführer von CMA CGM aus Kroatien, das Güterverkehrsdienste in vier Häfen anbietet, stellte fest, dass der Verkehr reduziert wurde, jedoch ohne größere Störungen.

- China ist sehr wichtig, wenn es um den Containerverkehr geht, der um 9% zurückgegangen ist. Dies wird sicherlich auch unsere Region betreffen - erklärte er.


Aleksandra Kekić

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER