Quelle: Beta | Donnerstag, 09.04.2020.| 13:33
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Staatliche Fördermaßnahmen für Unternehmen aus Sicht der Banken - Möglichst schnelle Realisierung benötigt

Illustration (Fotocozyta/shutterstock.com)
Präsident der Französisch-serbischen Wirtschaftskammer Dragoljub Damjanovic stellte fest, dass eine schnellere Umsetzung von Maßnahmen zur Unterstützung der Unternehmen, die von der serbischen Regierung aufgrund der Viruskoronarpandemie verabschiedet worden waren, notwendig sei. Bei der Online-Konferenz "Staatliche Fördermaßnahmen für Unternehmen: Aus Sicht der Banken" erklärte er, dass das Maßnahmenpaket von großer Bedeutung sei, da sie die Beschäftigung so weit wie möglich erhalten würden.

- In unserem Arbeitsrecht fehlen zusätzliche Vorschriften, die Unternehmen wie die derzeitige Arbeitslosigkeit und Teilzeitbeschäftigung erleichtern würden. Dies könnte die Beschäftigung langfristig schützen - so Damljanovic.

Der Leiter der "Digtal- und Marketingsparte" der Credit Agricole Bank Marijana Cupara betonte, dass die Regierung und das Nationalbank von Serbien sehr schnell auf die Krise reagiert sowie dass die Banken täglich neue Betriebsanweisungen erhalten hällten.

- Das Moratorium ist eine gute Maßnahme für stark betroffene Branchen und es dauert etwas länger, bis alle anderen Maßnahmen umgesetzt sind. Es ist wichtig, schnell und transparent auf die gesamte Situation zu reagieren und an der Animation unserer Kunden zu arbeiten, was uns die Digitalisierung unserer Dienstleistungen erheblich erleichtert - so Cupara.

Vorstandsvorsitzender der OTP Bank Serbien, Predrag Mihajlovic, wies darauf hin, dass es sehr wichtig sei, die Arbeitnehmer und die Unternehmen zu schützen, und er sehe die staatlichen Maßnahmen als ein gutes Instrument zur Erreichung dieses Ziels an.

- Diese Garantiesysteme sind ein sehr wichtiges Instrument, und wir werden uns bemühen, unsere Kunden zu schützen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass die Bank ohne die Unterstützung des Staates den am stärksten gefährdeten Personen häufig nicht helfen kann. In dieser Situation ist es auch wichtig, eine bessere und digitalisierte Kommunikation mit staatlichen Institutionen wie Kataster und anderen aufzubauen - so Mihajlovic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.