Quelle: Beta/Novosti | Freitag, 03.04.2020.| 11:49
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbien erwägt Einfuhrabgaben für Obst- und Gemüseimporte, um einheimische Produzenten zu schützen

Illustration (FotoAdisa/shutterstock.com)
Um einheimische Landwirte und insbesondere Gemüsebauer zu schützen, erwägt Serbien die Einführung von Abschöpfungen für importiertes Obst und Gemüse, berichtet die Belgrader Tageszeitung Vecernje Novosti in der heutigen Ausgabe.

Dies bedeutet, dass Unternehmen eine zusätzliche Abgabe für den Import solcher Güter zahlen würden.

Es ist noch immer unbekannt, ob diese Entscheidung alle Obst- und Gemüsesorten, oder nur diejenigen, die in Serbien angebaut wird, betreffen würde. Wie Vecernje novosti vom serbischen Landwirtschaftsminister Branislav Nedimovic erfährt, sei diese Entscheidung noch nicht getroffen, aber so etwas könnten in den folgenden Tagen passieren.

Serbische Landwirte, und insbesondere Gemüsebauer, sind in den letzten Wochen mit großen Problemen konfrontiert. Sie wissen nicht, wie sie saisonales Gemüse, das jetzt in Gewächshäusern reift, auf den Markt bringen sollten, erinnert die Tageszeitung.


In Hinsicht darauf, dass der Staat alle Märkte geschlossen hat, ist es fast unmöglich, Grünsalat,
Zucchini, Radieschen und junge Zwiebeln an Verbraucher zu liefern.

Einige Sachkundige gehen davon aus, dass mehr als 50% dieses Gemüses leider verfaulen werden, weil es nicht lange stehen oder in Kühlhäusern gelagert werden kann.

Importzölle für bestimmte Produkte würden nicht zum ersten Mal in Serbien eingeführt werden, erinnert Vecernje Novosti.

Serbien hat noch 2015 Einfuhrabgaben für den Import von Milch, Molkereiprodukten und Schweinefleisch verhängt, um die negative Entwicklungen am Markt, nach der Abschaffung der Produktionsquoten für Milch in der EU und dem russischen Importverbot für Produkte aus der EU zu verhindern.

Dies führte zu Überschüssen auf dem europäischen Markt, und Serbien reagierte, um die einheimischen Produzenten zu schützen.

Ende 2016 wurden diese Maßnahmen weitgehend unter dem Druck der EU abgeschafft.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.