Quelle: RTS | Dienstag, 31.03.2020.| 09:25
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

EU genehmigt dringende medizinische Unterstützung in Höhe von 38 Mio. EUR für den westlichen Balkan - 15 Mio. EUR für Serbien

Illustration (FotoPixabay.com/geralt)
Die Europäische Kommission hat eine sofortige Unterstützung des westlichen Balkans von bis zu 38 Mio. EUR angekündigt, um den durch Coronavirus verursachten Gesundheitsnotstand zu bewältigen und 374 Mio. EUR neu zuzuweisen, um die sozioökonomische Erholung der Region zu unterstützen, teilte die EG auf ihrer Website mit.

Der für Nachbarschaft und Erweiterung zuständige Kommissar Oliver Varhelyi sagte, Europa stehe vor einer beispiellosen Krise der öffentlichen Gesundheit, aber selbst in diesen schwierigen Zeiten sei es immer für seine westlichen Balkanpartner da, die der EU angehören.

- Wir werden unseren Partnern helfen, ihren unmittelbaren Bedarf an Gesundheitssystemen zu decken, längerfristige Maßnahmen zu fördern, um die sozioökonomischen Auswirkungen der Coronavirus-Krise zu mildern und kleine und mittlere Unternehmen in der Region zu unterstützen - sagte Varhelyi.

Auf Ersuchen der Partner reagiert die Kommission auf unmittelbare Bedürfnisse, indem sie die Lieferung von Medizinprodukten und persönlicher Schutzausrüstung wie Beatmungsgeräten, Laborsets, Atemschutzmasken, Schutzbrillen, Roben und Sicherheitsanzügen unterstützt.

Die EU wird Albanien und Nordmakedonien dabei unterstützen, den unmittelbaren Bedarf ihrer öffentlichen Gesundheitssysteme mit jeweils bis zu 4 Mio. EUR zu decken, Bosnien und Herzegowina mit jeweils 7 Mio. EUR, während Montenegro bis zu 3 Mio. EUR und das Kosovo bis zu 5 Mio. EUR erhalten wird. Bis zu 15 Mio. EUR gehen nach Serbien, dem bislang am stärksten betroffenen Land.

Die Kommission bezieht auch den westlichen Balkan in EU-Initiativen zur Bewältigung der Coronavirus-Krise ein, wie die gemeinsamen Beschaffungssysteme für persönliche Schutzausrüstung.


Um die sozioökonomischen Auswirkungen des Coronavirus zu mildern, wird die EU auch Mittel aus dem Instrument für Heranführunghilfe (IPA) umleiten, um kurz- und mittelfristig die Erholung der Partner auf dem westlichen Balkan zu unterstützen.

Dies beinhaltet die Unterstützung des Privatsektors, die Erhöhung des Sozialschutzes unter besonderer Berücksichtigung der schutzbedürftigen Gruppen und die Stärkung der Widerstandsfähigkeit im öffentlichen Gesundheitssektor.

Zu diesem Zweck wird die Kommission bis zu 46,7 Mio. EUR mobilisieren, um den sozialen und wirtschaftlichen Aufschwung Albaniens zu unterstützen, 73,5 Mio. EUR für Bosnien und Herzegowina und 50 Mio. EUR für Montenegro. Nordmazedonien soll mit 62 Mio. EUR, Serbien mit 78,4 Mio. EUR und das Kosovo mit bis zu 63 Mio. EUR unterstützt werden.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.