Quelle: eKapija | Montag, 30.03.2020.| 15:18
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Projektionen für den „Tag danach“ optimistisch - Unternehmen wird empfehlt, ihre Mitarbeiter zu behalten

Illustration (FotoPixabay.com/geralt)
Die ersten Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie haben bereits kleine und mittlere Unternehmen zu spüren bekommen. Während private Unternehmen darauf warten, dass die Regierung Maßnahmen ergreift, ist die Schlussfolgerung des Webinars, das am 26. März vom Serbischen Managerverband (SAM) und dem ICT Hub organisiert wurde, dass es am wichtigsten ist, dass Unternehmen die Pläne vorbereiten und die Last der Krise mit allen Mitgliedern eines Kollektivs teilen, dass sie die Vitalität und Stabilität des Geschäfts bewahren und mehrere Szenarien für den Austritt aus der Krise mit minimalen Konsequenzen - vor allem für die Menschen, aber auch für das Geschäft, vorbereiten.

Die Maßnahmen, die vom Staat erwartet werden, sollen nur die Bemühungen der Unternehmen selbst unterstützen. Daher ist es nicht unbedingt erforderlich, dass sie im Moment umgesetzt werden, aber es ist wichtig, dass sie die Panik und die pessimistischen Projektionen reduzieren, sagte Dragoljub Damljanovic, der Präsident der SAM.

- Die wichtigsten Maßnahmen, die Serbien ergreifen könnte, sind die Bereitstellung des Zugangs zu Geldern, die Unterstützung eines Teils des Einkommens der Arbeitnehmer, die ihren Arbeitsplatz verlieren sollen, insbesondere in den derzeit am stärksten betroffenen Branchen, und die Sicherung der Refinanzierung der Schulden und der Kapitalinvestitionen, ob mit staatlicher Garantie oder durch ein neues Modell.

Laut Damljanovic laufen derzeit Verhandlungen mit Geschäftsbanken, und ein staatlicher Fonds, mit dem Banken die Schulden von Unternehmen refinanzieren, wird vorbereitet.

- Wir kennen die Details noch nicht, aber ich gehe davon aus, dass die Vereinbarung mit dem Finanzministerium so bald wie möglich getroffen wird - sagte Damljanovic.

Dejan Randjic, Direktor von DNA Communications und ICT Hub, sagt, dass das Wichtigste für alle Unternehmen, während sie auf die Verabschiedung staatlicher Maßnahmen warten, die Vorbereitung ihres Unternehmens und ihres Geschäfts durch die Anwendung ihrer eigenen Maßnahmen ist.

- Der individuelle Plan jedes Unternehmens sollte in drei Richtungen gehen: Verhandlungen mit den Gläubigern, Einstellung von Kapitalinvestitionen und Prüfung einer Reduzierung der Betriebskosten. Was alle am meisten befürchten, ist die Reduzierung der Betriebskosten in einer Zeit, in der das Geschäft drastisch zurückgeht. In einigen Branchen wie Einzelhandel und Logistik haben die Aktivitäten aufgrund der aktuellen Situation sogar zugenommen. Andererseits gibt es kein Geschäft, das von der aktuellen Situation nicht betroffen ist, sodass die Aufrechterhaltung der Betriebskosten in Frage gestellt wird - erklärt Randjic.

Da zahlreiche Branchen ihr Einkommen vollständig verloren haben und andererseits ein öffentlicher Druck auf Unternehmen besteht, keine Menschen zu entlassen und die Gehälter nicht zu senken, sind sich die Unternehmen immer noch nicht sicher, wie sie handeln sollen.

- Wenn wir das Geschäft nicht schützen, wird es keine Arbeitsplätze geben. Jeder sollte sein Bestes tun, um die Last der Krise so gut wie möglich zu bewältigen, aber es müssen auch schwierige Entscheidungen getroffen werden, um das Unternehmen zu schützen, das neue Arbeitsplätze schaffen sollte - betonte Damljanovic.

Die Prognosen für den „Tag danach“ seien jedoch weiterhin optimistisch.

- Unsere Analysen zeigen, dass es in den letzten 150 Jahren in der Zeit nach der Krise noch nie so viel Kapital gegeben hat wie jetzt. Das bedeutet, dass alle Unternehmen, die eine Wiederbelebung ihres Geschäfts erwarten, versuchen sollten, ihre Mitarbeiter zu schützen. Ein enormer Kapitalzufluss und enorme Anreize werden danach erwartet - sagte er.

Auf die Frage, ob das Geld Serbien erreichen wird, sagte Damljanovic, dass dies sicherlich direkt und indirekt der Fall sein würde.

- Ich glaube, dass wir als Land im Prozess der Beitrittsverhandlungen einen Teil dieser Mittel erhalten werden. Wenn sich der europäische Markt zu erholen beginnt, wird sich auch unser Markt erholen, da wir an Europa gebunden sind - sagt Damljanovic.

Beratung erfolgreicher Unternehmer



Illustration (FotoPressmaster/shutterstock.com)
Stanka Pejanovic, ausführende Vizepräsidentin von Hisense Gorenje Europe, betonte, dass es unter den gegenwärtigen Umständen am wichtigsten sei, die Operationen nach Auftreten der Krise neu zu organisieren und für ihre Dauer aufrechtzuerhalten.

- Es ist bekannt, dass der soziale Dialog in Europa auf einer viel höheren Ebene stattfindet. Die Anzahl der Urlaubstage ist viel größer und es war wichtig, als erste Maßnahme die Harmonisierung der kollektiven Jahresurlaube mit der Situation vorzunehmen. Eine andere Möglichkeit ist, von zu Hause aus zu arbeiten, aber auch Menschen, die in Fabriken arbeiten müssen, sollten dazu befähigt werden. Wir müssen alle sehr geduldig sein, da dies eine Frage des Überlebens ist.

Sie sagte auch, dass, wenn die Regierung ein Dekret hat, das bestimmte Aktivitäten verbietet, diese Aktivitäten als erste subventioniert werden, wie zum Beispiel die Hotellerie.

- Wenn die Mitarbeiter im Zwangsurlaub sind, sollten die Unternehmen 80% der Gehälter auszahlen, und die Hälfte des Betrags wird vom Staat subventioniert - sagte Pejanovic.

Laut Biljana Bogovac, Partnerin des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens PwC, steht derzeit die Sorge um die Mitarbeiter und die Sicherstellung, dass niemand Risiken ausgesetzt ist, im Mittelpunkt.

- Es ist wichtig, die Menschen so gut wie möglich zu schützen. Eine globale, regionale und lokale Krisenplanung ist erforderlich, um die besten und die schlechtesten Szenarien vorzubereiten. Die Infodemie ist ein schwerwiegender Angriff auf uns alle, dh wie man wählt, auf welche Informationen man seine Entscheidungen stützen soll. Der Fokus liegt auch darauf, nicht die Lieferantenkette zu durchbrechen, sondern auch auf die Qualität der Informationen, die den Menschen zur Verfügung stehen, was zu falschen Maßnahmen und Entscheidungen führen kann - sagte Bogovac.

Die Hotellerie war die erste, die gestürzt wurde, da das Einkommen, das Zehntausende von Euro pro Tag betrug, jetzt mehrere hundert Euro verdient, bemerkte Zivorad Vasic, Senior Vice President und Regionaldirektor der IHG, Delta Holding.

Er erinnerte auch daran, dass in Amerika am Vortag sechs bis acht Millionen Menschen ihren Arbeitsplatz in der Hotelbranche verloren hatten und die Branche jährlich 700 Milliarden Euro erwirtschaftet.

- Der Staat muss eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, die allen helfen würden. Wir müssen einen Weg finden, damit Unternehmen überleben können. Eine der Lösungen besteht darin, darauf zu achten, was in der Welt vor sich geht. Delta hat 400 Millionen Euro investiert und plant, so viel zu investieren, wie wir bauen wollen. Wir müssen die Mitarbeiter behalten, aber die Mitarbeiter müssen auch einige Konsequenzen haben, da es keine Liquidität gibt. Wir haben Menschen in einigen unserer anderen Geschäftssysteme Jobs angeboten. Wir werden weiter daran arbeiten, die Kapazitäten zu erhalten. Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen offen sprechen und die Moral muss gesteigert werden. Sobald dies vorbei ist, wird es Arbeit für alle geben - sagte Vasic.

Aleksandar Hangimana, der Direktor der Manpower Group Balkans, erinnerte an die Erfahrungen von 10 Jahren zuvor während der Wirtschaftskrise.

- Die Unternehmen, die die Mitarbeiter hielten und die Kosten aufteilten, kamen gestärkt und besser aus der Krise heraus. Es ist sehr wichtig, optimistisch zu bleiben. Die drei von uns vorgeschlagenen Optionen bestehen darin, die Arbeit für bis zu 45 Tage einzustellen, während der Arbeitgeber 65% des Durchschnittsgehalts in den letzten 12 Monaten zahlt, um die Arbeitszeit zu verkürzen und Mindestlöhne zu zahlen, um die Krise zu überwinden - rät Hangimana.

Wir möchten daran erinnern, dass der serbische Managerverband weiterhin jeden Donnerstag Online-Diskussionen organisiert, um Unternehmen zu informieren und ihnen zu helfen.

S. Petrović
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.