Quelle: eKapija | Donnerstag, 26.03.2020.| 15:14
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

VUJOVIC: Serbische Wirtschaft braucht einen Mini-Marshall-Plan, der Privatsektor kann die volle Last der Krise nicht tragen

(FotoN1/screenshot)
(Zoran Vujovic) Während die Europäische Union eine Art Marshall-Plan als Lösung für die Bewältigung der durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Krise ankündigt, sollte unsere Regierung auch in Betracht ziehen, einen Mini-Marshall-Plan für unsere Wirtschaft vorzubereiten und durchzuführen, sagt Zoran Vujovic, Präsident des Verbandes kleiner und mittlerer Unternehmen und Gewerbetreibender, gegenüber eKapija und fügt hinzu, dass nicht die gesamte Last der Krise auf den privaten Sektor übertragen werden kann.

- Die Regierung hat die Zahlung von Gehältern in Unternehmen und Institutionen angekündigt, die zu 100% aus dem Haushalt finanziert werden oder indirekte Haushaltsnutzer sind, während die Arbeitgeber andererseits ihre Geschäftstätigkeit reduzieren oder Mindestlöhne zahlen mussten, um Mitarbeiter zu behalten. Wir wollen Arbeitsplätze behalten, weil sonst bis zu 400.000 Menschen arbeitslos werden könnten, was auch eine Belastung für den Staat wäre. Deshalb müssen so schnell wie möglich Maßnahmen ergriffen werden - betont Vujovic.

Wie er sagt, haben kleine und mittlere Unternehmen Reserven, aber dies sind kleine Beträge, die möglicherweise die Februargehälter decken können, so dass der Staat schnell handeln sollte.

Ihm zufolge sind die Maßnahmen, die die Regierung derzeit ergreifen sollte, um die Wirtschaft zu retten, eine Befreiung von der Einkommensteuer im Ausnahmezustand und für die drei Monate danach, da sich die Unternehmen erholen müssen.

- Die Wirtschaft hätte sofort im Ausnahmezustand und drei Monate danach von den Nebenkosten befreit werden müssen. Die Leute mussten lokale Unternehmen schließen, und Gebühren für die öffentlichen sind bereits fällig - sagt Vujovic.

Er ist auch der Ansicht, dass das Moratorium für Unternehmenskredite mindestens bis Ende des Jahres in Kraft sein sollte und dass die Mehrwertsteuer im tatsächlichen Ausnahmezustand pro tatsächlicher Zahlung berechnet werden sollte.

- Wir sprechen auch immer über parafiskale Abgaben, da wir mit über 450 die höchste Zahl in der Region haben und sie alle entfernt werden sollten, während der Ausnahmezustand in Kraft ist. Seit Jahren kämpfen wir auch darum, die Gebühr für Verwaltungs- und Aufsichtsräte zu streichen. Es ist eine enorme parafiskale Belastung von rund 200 Millionen Euro pro Jahr - sagt unser Befragter.

Vujovic weist auch darauf hin, dass die Einkommenssteuer bis Ende des Jahres abgeschafft werden sollte, da keine wirtschaftlichen Aktivitäten stattfinden.

- Am Ende des Jahres sollte gesehen werden, ob jemand einen Gewinn hat, und dann sollte er die Steuer entsprechend zahlen - sagt Vujovic.

I. Milovanović
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.