Quelle: eKapija | Montag, 16.03.2020.| 00:37
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Ausnahmezustand in Serbien aufgrund des Coronavirus ausgerufen - Kitas und Schulen schließen, Unternehmen und Gastronomie setzten ihre Tätigkeiten fort

(FotoEvgeny Bakharev/shutterstock.com)
Serbien hat den Ausnahmezustand aufgrund des Coronavirus verhängt, teilte der serbische Staatspräsident Aleksandar Vucic gestern Abend mit.

Die Entscheidung tritt am Tag der Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft, "und das ist genau in diesem Moment", erklärte Vucic auf einer Pressekonferenz in Belgrad.


- Auf der Grundlage der Verfassung der Republik Serbien informiere ich euch, dass wir beschlossen haben, in ganz Serbien den Ausnahmezustand auszurufen - sagte der Präsident im Srbija-Palast nach einem Treffen des Krisenstabs zur Bekämpfung der Infektionskrankheit Covid-19 und des Krisenstabs zur Beseitigung bestehender und Verhinderung möglicher nachteiliger Auswirkungen von Coronavirus.

Ab morgen sollen Kitas, Schulen und Fakultäten geschlossen sein. Es wird keine Trainings, Sportschulen und ähnliche Aktivitäten geben, so Vucic.

- Wir werden Schulen höchstwahrscheinlich nicht bis Ende dieses Schuljahrs wieder eröffnen. Herr Kon hatte recht, erklärte der serbische Präsident und bat die Bürger, dass Kinder ihre Großeltern in der folgenden Zeit nicht besuchen.

Personen über 65 Jahre müssen zu Hause bleiben und die nächsten drei Tage soll kontrolliert werden, ob diese Maßnahme eingehalten wird.

Er wies darauf hin, dass die Möglichkeit einer verbindlichen Entscheidung für ältere Menschen, zu Hause zu bleiben, nicht ausgeschlossen werden sollte, wenn die Verstöße gegen diese Maßnahmen zwischen 0,1 und 02% lagen.

In Bezug auf serbische Staatsangehörige sagte Vucic, dass wir serbischen Bürgern die Einreise nach Serbien nicht verbieten können und dass jeder, der aus einem beliebigen Land der Welt einreist, 14 Tage unter Quarantäne gestellt wird, während diejenigen, die aus den Epidemieherden kommen, 28 Tage unter Quarantäne gestellt werden, abgesehen davon, ob sie Symptome haben oder nicht.

Ausländer dürfen nicht nach Serbien einreisen.

Die Premierministerin der Republik Serbien, Ana Brnabic, sagte in einem speziellen Programm des Fernsehsenders RTS, dass private Unternehmen ihre Tätigkeit während des Ausnahmezustands fortsetzten werden.

- Die Regierung beabsichtigt, alle Geschäfte und Apotheken zu schließen, was jedoch aufgrund der Verfassung unmöglich ist. Daher wurde die Entscheidung getroffen, die Versammlung von 100 auf 50 zu verbieten, und die Öffnungszeiten werden bis 20.00 Uhr reduziert - so Brnabic.

- Alle, die von zu Hause arbeiten können, sollen dies tun. Für diejenigen, die dies nicht können, und dies gilt vor allem für das verarbeitende Gewerbe, müssen entsprechenden Schutzmaßnahmen getroffen und ihnen die geeignete Schutzausrüstungen gesichert werden, was eine große Anzahl von Unternehmen bereits getan hat - fügte sie hinzu.

Zur Erinnerung: Das Gesundheitsministeirum der Regierung der Republik Serbien teilte heute (15. März 2020) mit, dass in unserem Land bisher insgesamt 48 bestätigte COVID-19-Fälle registriert wurden.

Ausnahmezustand in Belgrad


Die Mitarbeiter der Notfallzentrale der Stadt Belgrad haben auf der Sitzung gestern Abend die Entscheidung über die Erklärung des Ausnahmezustands im Hoheitsgebiet der Stadt Belgrad getroffen, in Übereinstimmung mit dem Verteidigungsgesetz und dem Beschluss des Präsidenten der Republik, der Präsidentin der Nationalversammlung und der Premierministerin, den Ausnahmezustand auszurufen.

Laut einem Bericht der Stadtverwaltung erließ das Personal des städtischen Notfallmanagements mehrere Anordnungen, die zur Prävention und Bekämpfung der COVID-19-Epidemie in der Stadt Belgrad beitragen sollen:

- Dem Sekretariat für öffentliche Verkehrsmittel wurde der Befehl erteilt, das Volumen des öffentlichen Stadtverkehrs auf dem Gebiet der Stadt Belgrad ab Dienstag, dem 17. März 2020, zu verringern bzw. den Samstagsfahrplan anzuwenden sowie alle Nachtlinien abzuschaffen.


- Das Sekretariat für Bildung und Kindeswohl soll alle Vorschuleinrichtungen auf dem Gebiet der Stadt Belgrad schließen.

- Ab Montag, dem 16. März 2020, wurde dem Sekretariat für Wirtschaft befohlen, eine Anordnung zur Verkürzung der Öffnungszeiten von Gastronomie-Einrichtungen (Restaurants, Cafés, Bars und andere Catering-Einrichtungen) von 8.00 bis 20.00 Uhr zu erlassen. Während der Arbeitszeit dürfen in Innenräumen maximal fünfzig Personen in Gastronomie-Einrichtungen aufhalten.

- Das Sekretariat für Sozialpolitik hat angeordnet, Kindertagesstätten und Clubs für Erwachsene und ältere Menschen zu schließen.

- Dem Sport- und Jugendsekretariat wurde der Befehl erteilt, die Aktivitäten in allen Sportanlagen in der Stadt Belgrad auszusetzen.

- Dem Leiter der Stadtverwaltung wurde der Befehl erteilt, schwer chronischen Patienten und Menschen über 60 die Arbeit von zu Hause aus zu ermöglichen.

- Das Sekretariat für Verteidigung, Notsituationen, Kommunikation und Koordination mit den Bürgern erhielt den Auftrag, die Arbeit des Belgrader Callcenters anzupassen, um Informationen zur Unterstützung der Bürger bereitzustellen und die Arbeit mit den kommunalen Notrufzentralen und kommunalen Callcentern zu koordinieren. Der Zweck der Einrichtung dieser Zentren besteht darin, den ältesten Mitbürgern Hilfe zu leisten, z. B. Lebensmittel und Medikamente nach Hause zu bringen und medizinische Hilfe zu organisieren.

- Dem Sekretariat für kommunale Polizeiangelegenheiten und dem Sekretariat für Inspektionsangelegenheiten wurde gemäß dem Beschluss der Regierung der Republik Serbien vom 15. März ein Befehl zur verstärkten Überwachung aller geschlossenen Einrichtungen mit mehr als 50 Personen erteilt.

- Die Notfallzentrale der Stadt hat Leiter aller städtischen Notfall-Hauptquartiers in Belgrad angewiesen, Kommissare und stellvertretende Katastrophenschutzkommissare in ihrem Hoheitsgebiet im Bereich Schutz und Rettung einzustellen, heißt es auf dem Beoinfo-Portal.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.