Quelle: Tanjug | Mittwoch, 04.03.2020.| 10:26
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

EPS soll nächstes Jahr umstrukturiert werden?

(FotoKatarina Stevanović)
Stephen Ndegwa, Ländermanager der Weltbank für Serbien, hat erklärt, dass die jüngste Privatisierung der Komercijalna Banka ein Vorbild im Bankensektor sein sollte und dass sie ein Standard für alle anderen Privatisierungen war.

Bei der Podiumdiskussion mit dem Titel "Restrukturierung öffentlicher Unternehmen - Ist die Privatisierung am Horizont?" - auf dem Kopaonik Business Forum sagte er, er hoffe, dass der Prozess der Umstrukturierung staatlicher Unternehmen bis zum nächsten Forum abgeschlossen sei und dass der Prozess Transparenz erfordere, damit die Bürger auch wissen, was los sei.

Ihm zufolge ist die Unternehmensführung, dh die Existenz von amtierenden Direktoren in den führenden Positionen, ein Problem. Die Tatsache, dass sie nicht wissen, ob sie diese Position am nächsten Tag noch innehaben werden, wirkt sich laut Ndegwa negativ auf ihre Kreativität bei der Führung des Unternehmens aus.

Ein weiteres Problem sei, dass zwei Drittel der Subventionen für öffentliche Unternehmen ausgegeben würden.

- Das ist kein produktiver Weg, um Budget-Geld auszugeben, und das Innovationsniveau ist niedrig - sagte er.

Die Staatssekretärin des serbischen Ministeriums für Bergbau und Energie, Mirjana Filipovic, kündigte an, dass Elektroprivreda Srbije (EPS) im nächsten Jahr umstrukturiert werde, was von der Lösung der Immobilienprobleme abhänge sowie davn, wann die entsprechende Entscheidung von der Regierung angenommen werde.

Ihr zufolge ist das Hauptproblem das System der Transformation der europäischen Wirtschaft und das sogenannte „Greendeal“.

Der Direktor von Srbijagas, Dusan Bajatovic, weist darauf hin, dass er der Regierung nach Beginn der Umstrukturierung des Unternehmens empfehlen wird, eine Aufteilung nach Energiesektoren einzurichten.

- Wir führen derzeit mit der EBWE ein Projekt zur Festlegung einer neuen Managementpolitik für öffentliche Unternehmen durch - sagte der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Milun Trivunac.

Der Präsident der Aktionärsversammlung von AD Zeleznice Srbije (Serbische Eisenbahnen), Zoran Andjelkovic, erklärte, dass der Umstrukturierungsprozess schwierig und die Hilfe der Regierung notwendig sei.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.