Quelle: eKapija | Freitag, 28.02.2020.| 00:22
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

LO CASCIO: Es gibt keinen Grund zur Panik über Corona-Fälle in Italien

Carlo Lo Cascio (FotoYouTube/screenshot)
Der italienische Botschafter in Belgrad, Carlo Lo Cascio, erklärte heute, dass es keinen Grund dafür gibt, wegen der Corona-Fälle in Italien in Panik zu geraten.

- Es gibt keinen Grund, sich übermäßig aufzuregen. Die Situation ist unter Kontrolle. Die italienische Regierung reagierte umgehend, um die Ausbreitung der Infektion zu stoppen, und ergriff auf sehr effiziente Weise alle möglichen Schutzmaßnahmen im Bereich der beiden Schwerpunkte (11 Gemeinden in Norditalien, nämlich in einer sehr engen Zone um die Stadt Lodi in der Lombardei und in der Region Venetien).

Die meisten Menschen, bei denen das Coronavirus festgestellt wurde, sind in diesem Bereich konzentriert. Gebiete, die restriktiven Maßnahmen unterliegen, machen nur 0,01% des italienischen Territoriums aus und betreffen nur 0,089% der Bevölkerung.

In diesen Gebieten werden Personen ständig überwacht, die überwiegende Mehrheit derjenigen, die positiv auf das Virus reagieren, fühlt sich wohl, einige haben bereits eine Quarantänezeit durchlaufen und gelten als sicher", sagte der Botschafter.

- Wir verstehen die Bedenken, die sich aus Nachrichten aus Italien ergeben, aber der größte Teil unseres Landes ist nicht vom Virus betroffen oder unterliegt restriktiven Maßnahmen. Ich möchte Sie daran erinnern, dass es möglich ist, mit Ausnahme von 11 in bis zu 7.904 Städte in Italien zu reisen. Daher ist es unangemessen, davon abzuraten, in ganze Regionen Italiens zu reisen. Ärzte, medizinisches Personal und Forscher geben ihr Bestes, die Polizei garantiert Sicherheit, sodass es keinen Grund für unnötige Panik gibt - unterstrich der Botschafter.

Lo Cascio gibt an, dass es eine hervorragende Zusammenarbeit zwischen den italienischen und serbischen Behörden in Bezug auf das Coronavirus gibt, was auch die Unterstützung Italiens bei der Evakuierung eines serbischen Bürgers aus einem Diamond Princess-Kreuzer in Japan zeigt.

- Wir verstehen das Verfahren der serbischen Behörden, die geraten haben, nicht nur in Gebiete zu reisen, in denen die restriktiven Maßnahmen unserer Regierung gelten. Meines Wissens finden regelmäßig Flüge von Italien und nach Italien statt, und die Passagiere steigen problemlos ein und aus. Natürlich mit der Implementierung von Kontrollen, die sicherlich nicht invasiv sind.

- Es ist wahr, dass dies eine völlig neue Situation ist, aber wir sind ein starkes und zuverlässiges Land mit einem hervorragenden Gesundheitssystem und einem weltweit bekannten Katastrophenschutz. Wir haben die Ressourcen, um aus dieser Herausforderung als Gewinner herauszukommen. Deshalb basiert unser Ansatz auf maximaler Transparenz und Rechenschaftspflicht gegenüber unseren Partnern und den umliegenden Ländern, von denen wir Solidarität und Zusammenarbeit erwarten - sagte der Botschafter am Ende.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.