Quelle: Večernje novosti | Freitag, 21.02.2020.| 11:19
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Slowenisches Unternehmen baut sein Geschäft in Sombor aus - Beschäftigung von neuen Mitarbeitern geplant

Illustration (Fotobibiphoto/shutterstock)
In den verlassenen Fabrikhallen von Boreli in Sombor eröffnete das slowenische Unternehmen Siliko vor etwa mehr als zwei Jahren die Anlage Guma-S, in der Komponenten für die Automobilindustrie, sowie für Waschmaschinen und Wäschetrockner bzw. für Hausgeräte hergesteltl werden.

Das Unternehmen Siliko, dem Guma-S gehört, ist seit 2011 in Serbien tätig und ist vor zwei Jahren aus Odzaci nach Sombor umgesiedelt.

Laut Uros Kravos, Direktor von Guma-S, startete das Unternehmen mit drei Maschinen für die Herstellung von Gummi für die Automobilindustrie. Die Anzahl der Maschinen ist inzwischen auf 14 gestiegen, sagt er und fügte hinzu, dass vor kurzem eine weitere Maschine aus Österreich an das Unternehmen geliefeert wurden, sowie dass es bis Ende des Jahres 19 Maschinen in dieser Anlagen geben werde.

Rund 100 Mitarbeiter arbeitet hier in vier Schichten und die Produktion wird nur während der nationalen Feiertage eingestellt.

Das einzige Problem ist der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, sagt er und fügt hinzu, dass in der kommenden Zeit mehr Arbeitskräfte benötigt werden, um die Produktion zu erweitern.

- Wir brauchen ungefähr dreißig weitere Mitarbeiter, wir haben große Pläne für die nächsten drei Jahre und es ist geplant, die Anzahl der Mitarbeiter auf 200 bis 230 zu erhöhen. Guma-S sollte eines der größeren Unternehmen in Sombor sein. Die Produkte werden jetzt nach Slowenien geliefert und von dort nach Deutschland, Frankreich, Tschechien, in die Slowakei und nach China vertrieben - so Uros Kravos.

Der größte inländische Käufer von Haushaltsgeräten ist Tiki aus Stara Pazova. Sie weisen darauf hin, dass sie letztes Jahr ein Projekt für BMW, den neuen 7er, erhalten haben, sodass sie ab 2023 hier die Montage haben und die Produkte direkt an das deutsche Unternehmen liefern werden.

Die Produktion ist im vergangenen Jahr gegenüber 2018 um 50% gestiegen, und es ist geplant, in diesem Jahr 23 Millionen Stück technisches Gummi für die Automobilindustrie zu produzieren, dh für BMV, Mercedes, Audi, Volkswagen.

Aufgrund der Notwendigkeit, neue Mitarbeiter einzustellen, finden jeden Mittwoch Gespräche mit Interessenten im Unternehmen statt. Schulung und Bewährung werden organisiert, vier Arbeitnehmer wurden über die Filiale der Nationalen Agentur für Arbeit geschult und Menschen mit Behinderungen werden beschäftigt.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.