Quelle: Tanjug | Donnerstag, 20.02.2020.| 15:27
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbien ist Österreichs größter Handelspartner in der Region - Investitionen werden voraussichtlich 2020 zunehmen

Illustration
Illustration (FotoEdhar/shutterstock.com)
Serbien ist mit einem Handelsvolumen von 1,1 Mrd. EUR in den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres Österreichs größter Handelspartner in der Region, heißt es in den Ergebnissen der von der österreichischen Botschaft organisierten Umfrage zum Geschäftsvertrauen.

In den ersten 10 Monaten des vergangenen Jahres stiegen die österreichischen Exporte nach Serbien um 16%, während die Exporte aus Serbien nach Österreich um 30% zunahmen.

Mehr als 400 österreichische Unternehmen und ihre Tochtergesellschaften sind in Serbien tätig, was Österreich zu einem der größten ausländischen Investoren macht. Vertreter von 80 Unternehmen nahmen an der Umfrage teil.

Rechtssicherheit, Korruptionsbekämpfung und Bürokratie wurden in der Umfrage, deren Ergebnisse von der Handelsberaterin der österreichischen Botschaft Erika Teoman-Brenner präsentiert wurden, als die größten Probleme österreichischer Unternehmen in Serbien identifiziert.

Als Bereiche, in denen dringend Reformen erforderlich sind, haben sie marktbezogene Infrastruktur, Qualitätsbewusstsein und Kaufkraft identifiziert.

Der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften neben Ingenieuren und Meistern ist eines der wachsenden Probleme in Serbien. Dies geht aus den Ergebnissen der von Teoman-Brenner vorgelegten Umfrage hervor, so der Direktor des Quehenberger Logistikunternehmens Vladimir Variicak und die Direktorin des JAF-Holzwerkstoffunternehmens Melania Pavlovic.


89% der österreichischen Geschäftsleute in Serbien bereuten nicht, dass sie hier investiert haben, und 40% von ihnen erwarten, dass sie ihre Investitionen in Serbien in diesem Jahr erhöhen werden.

Die österreichischen und serbischen Wirtschaftskammern haben durch das duale Bildungsprogramm bereits beeinflusst, dass 3.000 Schüler Zugang zu beruflicher Bildung an Schulen und Unternehmen in Serbien bereits erhalten haben oder erst erhalten werden, heißt es in der Mitteilung.

Einen neuen Beitrag zur wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Österreich und Serbien leistet die Modekette Peek und Cloppenburg ab dem 9. April. Die deutsche Marke, die sich regional aus Österreich entwickelt, wird dann über die Räumlichkeiten im Beo-Einkaufszentrum in den serbischen Markt einsteigen.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.
Verfolgen Sie Nachrichten, Angebote, Zuschüsse, gesetzliche Bestimmungen und Berichte auf unserem Portal.
Testiraj besplatno!
Melden Sie sich für unseren täglichen Wirtschafts-Newsletter an, den Sie am Ende jedes Arbeitstages an Ihre E-Mail-Adresse erhalten .
Vollständige Informationen sind nur für gewerbliche Nutzer/Abonnenten verfügbar und es ist notwendig, sich einzuloggen.
Kostenlos testen!
Testiraj besplatno!
Vollständige Informationen sind nur kommerziellen Nutzern - Abonnenten verfügbar.
Testiraj besplatno!

Um alle Informationen zu sehen, loggen Sie sich, bitte, ein:
Sie haben Ihr Passwort vergessen? Klicken Sie HIER
Für kostenfrei Probenutzung, klicken Sie HIER