Quelle: eKapija | Donnerstag, 20.02.2020.| 10:23
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Bor erhält zwei neue Holzhackschnitzel- und Gasheizwerke - Ausschreibungsverfahren für die Erstellung von Planungsunterlagen eröffnet

Illustration (Fotonostal6ie/shutterstock.com)
Ungefähr 90% der privaten Haushalte in Bor sind an das Fernwärmenetz und das städtische Heizwerk angeschlossen, das in den letzten Jahren mit Verlust betrieben wurde. Die Stadtverwaltung will deshalb neue Anlagen bauen lassen, um die Wärmeversorgung effizienter zu machen. Ein Ausschreibungsverfahren wurde deshalb für die Erstellung von Planungs- und technischen Unterlagen für den Erwerb von Baugenehmigungen für den Bau von zwei neuen Heizwerken in Bor eröffnet.


Um eine zuverlässige und effiziente Wärmeversorgung zu gewährleisten, will die kommunale Selbstverwaltung drei Anlagen bauen lassen:

1. Holzhackschnitzel- und Gasheizwerk Nr. 1 - 1x10 + 2x10 MW


2. Holzhackschnitzel- und Gasheizwerk Nr. 2 - 1x10 + 2x10 MW


3. Pumpstation zur Druckreduzierung im Fernwärmesystem

- Das Ablesen der verbrauchten Wärme hat reale Daten über die Einheitswärmemenge ergeben, die zum Erwärmen einzelner Objekte erforderlich ist und zwischen 130 W/m2 und 150 W/m2 liegt. Diese Informationen geben Auskunft über den Zustand der beheizten Gebäude (ungeeignete Baumaterialien, Dämmung, Tür- und Fensterabdichtung usw.) sowie über den Zustand des Verteilungsnetzes (Dämmung, große Anzahl von Durchbrüchen und ständiges Entleeren und Nachfüllen von Rohrleitungen), wobei wegen der nicht eingebauten oder fehlerhaften Absperrventile nicht nur die erforderlichen Abschnitte, sondern ganze Hauptleitungen entleert werden müssen, was zu enormen Verlusten an Nachfüllwasser und verbrauchter Wärme zum Heizen führt - heißt es in den Ausschreibungsunterlagen.

Die Einreichfrist dauert bis zum 20. März 2020.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.