Quelle: eKapija | Mittwoch, 19.02.2020.| 14:14
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Jugoslawisches Filmarchivmuseum wird wiedereröffnet

(FotoMammut Vision/shutterstock.com)
Das jugoslawische Filmarchivmuseum in der Kosovska-Straße in Belgrad, das beliebteste Kino vieler Filmliebhaber, wurde am 18. Februar nach zweieinhalbmonatigen Renovierungsarbeiten wiedereröffnet, gab Marjan Vujovic, Leiter des jugoslawischen Filmarchivmuseums, bekannt.

Die Arbeiten, die Anfang Dezember begannen, beinhalteten den Austausch aller Bodenfliesen in der Eingangshalle, der Treppe und dem Atrium, die nach 30 Jahren Gebrauch abgenutzt waren.

Das gesamte Beleuchtungssystem wurde ebenfalls ersetzt. Anstelle von 120 Metallhalogenid- und Neonlichtern, 70 im Kino selbst, wurde eine moderne LED-Beleuchtung mit einem viel längeren Lebenszyklus und besseren Energiespareigenschaften installiert.

Die Renovierung beinhaltete die Anpassung der elektrischen Anlagen für die neue Beleuchtung und die Projektionskabine, wodurch ein moderner DCP-Projektor installiert werden konnte.

Das Interieur wurde ebenfalls verändert, wobei dunkle und helle Bereiche die Plätze wechseln. Die dunkleren Oberflächen im Kino tragen dank einer reduzierten Lichtreflexion an Wänden und Decke zur Qualität der Projektionen bei.

Darüber hinaus wurden zwei weitere neue Räume für Ausstellungsaktivitäten eingerichtet. Bestimmte Gegenstände, die Teil der vorherigen Dauerausstellung waren, und einige, die aus Platzgründen nie gezeigt wurden, werden in Kürze neben den heute üblichen Fotos, Postern, Gemälden und anderen Gegenständen im Museumsbereich erhältlich sein.

Es wurde angekündigt, dass weitere Arbeiten geplant sind und in diesem Jahr durchgeführt werden.

- Wir wollten es wegen des Publikums nicht zu lange machen, und wir hatten auch das bevorstehende FEST im Auge, da wir ein traditioneller Gastgeber sind - erklärt er und fügt hinzu, dass die Arbeiten diesen Sommer fortgesetzt werden, wenn es keine Filmvorführungen gibt, heißt es auf der Website des Filmarchivs.

Aufgrund des großen öffentlichen Interesses wurde im renovierten Gebäude in der Kosovska-Straße jetzt eine Ausstellung mit Zeichnungen aus Federico Fellinis „Buch der Träume“ veranstaltet, die in den Einrichtungen des Filmarchivs in der Uzun Mirkova-Straße 1 uraufgeführt wurde.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.