Quelle: Blic | Mittwoch, 29.01.2020.| 15:23
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Aufgrund der Ausbeutung von Jadarit muss die Route der geplanten Bahnstrecke Valjevo-Loznica geändert werden

Illustraiton (Fotokikovic/shutterstock.com )
Trotz des Interesses des chinesischen Investors wird die Valjevo-Loznica-Bahn vorerst nicht gebaut, da sie wegen der bevorstehenden Ausbeutung von "serbischem Öl", Jadarit, die Route ändern muss, erfährt Blic.

Das Ministerium für Bau, Infrastruktur und Verkehr kann nicht festlegen, wann die Bauarbeiten an der Bahnstrecke Valjevo-Loznica fortgesetzt werden sollen. Der Bau eines neuen einspurigen Gleises zwischen den beiden Städten im Westen Serbiens, die 68 Kilometer lang ist, ist, wie im Ministerium erläutert, "eines der potenziellen Projekte in der Eisenbahninfrastruktur".


- Für die Eisenbahnlinie Valjevo-Loznica wird derzeit ein Teil der Projektdokumentation ausgearbeitet (das Hauptprojekt, das mit einem russischen Darlehen zur Modernisierung der serbischen Eisenbahnen finanziert wurde). Für die Fortsetzung der 1999 unterbrochenen Arbeiten wurden jedoch keine Mittel bereitgestellt. Da das Jadariterz in diesem Gebiet abgebaut werden muss, muss die Route in Länge von rund sieben Kilometer verändert werden. Aus diesem Grund muss man jetzt den Vorentwurf sowie die Planungsdokumentation für den Teil der Strecke ändern lassen - so das Ministerium.

Nach einem alten Projekt des CIP-Instituts aus dem Jahr 2013, das eben geändert wird, wird der Wert dieses Projekts auf rund 220 Mio. EUR geschätzt, und wie wir erfahren, wird der tatsächliche Wert des Projekts für den Bau der Bahnstrecke Valjevo-Loznica erst nach Abschluss der vollständigen technischen Dokumentation ermittelt. Das Ministerium bestätigt in seiner Antwort, dass die China Civil Engineering Construction Corporation (CCECC) Ende letzten Jahres Interesse am Projekt des Wiederaufbaus der Eisenbahnstrecke Valjevo - Loznica gezeigt hat, gibt jedoch nicht an, ob diesbezüglich weitere konkrete Vereinbarungen getroffen wurden.

Während Blic vom Energieministerium von inoffiziellen, aber zuverlässigen Quellen erfährt, sollten Forscher von Rio Tinto, die sich im Tal des Flusses Jadar befinden, durch das ein Teil der Bahnstrecke Valjevo-Loznica verlaufen soll, die Forschungsarbeiten in den nächsten Monaten abschließen.

- Rio Tinto plant, die endgültige Investitionsentscheidung für den Bau der Jadarite-Mine in diesem Jahr zu treffen, und dies muss auf jeden Fall mit einer Änderung des Gleisleitungsprojekts einhergehen. Wenn die Dynamik all dieser Arbeitsplätze innerhalb der vorgegebenen Fristen eingehalten wird, könnte der Bau von Minen und Verarbeitungsanlagen bereits im nächsten Jahr beginnen, und die Erzförderung würde dann bis 2023 beginnen - so die Quellen von Blic.

Die 2004 entdeckten Reserven von Jadarit, im Volksmund "Serbian Oil" genannt, im Jadar-Tal werden auf 136 Millionen Tonnen geschätzt, was 10% des weltweiten Nachfrage nach Lithium decken könnte. Jadarit enthält neben Lithium auch Bor, aus dem mineralische Düngemittel und Dämmstoffe hergestellt werden.

Nach Ansicht von Experten gilt Lithium als der beste Rohstoff für Hochenergiebatterien, die Elektrofahrzeuge, Computer, Mobiltelefone und industrielle Systeme sowie Legierungen für die Luftfahrtindustrie mit weit verbreiteter Verwendung in der Raketenindustrie und in der Glas- und Keramikherstellung antreiben.

Memorandum of Understanding

Rio Tinto und die Regierung Serbiens unterzeichneten im Juli 2017 eine Absichtserklärung, wonach eine gemeinsame Arbeitsgruppe zur Umsetzung des Jadar-Projekts eingesetzt wurde. Untersuchungen haben ergeben, dass Serbien dank Jadarit die größten Lithiumreserven in Europa und nach China und Chile die drittgrößten in der Welt besitzt.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.