Quelle: Tanjug | Dienstag, 28.01.2020.| 13:14
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

In Kragujevac wird der Bau der ersten nationalen Stammzellenbank fortgesetzt - Ausschreibung für neuen Auftragnehmer in Kürze

Illustration (Fotoanawat sudchanham/shutterstock.com)
Die Ausschreibung für einen neuen Auftragnehmer für die Arbeiten am Zentrum für Regenerative Medizin in Kragujevac soll im Februar beginnen, wie die Professoren Nenad Filipovic und Vladimir Jakovljevic angekündigt haben.

Sie sagten Politika, sie rechnen damit, dass der Bau des Zentrums, in dem auch die erste nationale Stammzellenbank entstehen wird, im Herbst fortgesetzt wird, und die Tageszeitung erinnert daran, dass das Projekt im Wert von rund 14 Mio. EUR von der Europäischen Investitionsbank finanziert wird. Die Frist für die Fertigstellung der Arbeiten endet 2020.

Der Grundstein wurde im Januar 2016 gelegt und das Zentrum sollte in einem Jahr gebaut werden.

Der Bau wurde von dem bekannten Genetiker Professor Miodrag Stojkovic initiiert, der auch der zukünftige Direktor der Institution sein sollte. Er ist jedoch zum zweiten Mal seitdem aus Serbien ausgezogen, und wie Politika schreibt, ist derzeit nicht bekannt, ob er für diese Position noch in Betracht gezogen wird.

Nach der Unterzeichnung des Protokolls über den Bau des Wissenschaftszentrums im Jahr 2011 gab Stojkovic bekannt, dass Serbien jedes Jahr mindestens 4 Mio. EUR verloren gehen, weil zweitausend Stammzellenproben zum Preis von 2.000 EUR pro Probe ins Ausland geschickt werden.

- Das Zentrum für Regenerative Medizin soll unter anderem die Anwendung von Stammzellen bei der Behandlung von neurodegenerativen und autoimmunen Erkrankungen wie Rückenmarksverletzungen, Parkinson, Diabetes ermöglichen ... - sagte Stojkovic zu der Zeit.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.