Quelle: Nedeljnik | Freitag, 24.01.2020.| 11:25
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

US-amerikanischer Investmentfonds KKR kauft das Medienhaus Axel Springer

Illustration (Fotoracorn/shutterstock.com)
Der amerikanische Investmentfonds KKR ist zum größten Anteilseigner des größten deutschen Medienhauses Axel Springer geworten, wofür er 43,54% USD 3,2 Mrd. gezahlt hat.

KKR erwarb einen Anteil von 42,5% von Minderheitsaktionären und einen weiteren Anteil von 1,04% an der Börse und erwarb damit einen größeren Anteil als die Witwe des Firmengründers, Friede Springer, die 42,6% der Anteile gehalten hat, und der Vorstandsvorsitzende Mathias Doepfner, der einen Anteil von 2,8% hat.

Der Kauf erfolgte zum Preis von 63 Euro je Aktie, nachdem das deutsche Medienhaus mit 6,8 Milliarden Euro bewertet worden war.

Axel Springer war eines der letzten großen Medienunternehmen in Familienbesitz.

Außerdem ist Axel Springer einer der Eigentümer des größten serbischen Medienhauses, Ringier Axel Springer, der die Tageszeitung Blic herausgibt.

KKR, die bis vor kurzem TV N1 in Serbien besaß, musste die Genehmigung der Kommission für den Schutz des Wettbewerbs in Serbien einholen, die letzte Woche erteilt wurde.

In einem detaillierten Bericht der Kommission wird festgestellt, dass Ringier Axel Springer kein Monopolist auf dem serbischen Markt ist, und der Bericht enthält auch detaillierte Daten zur Medienstruktur des Landes.

Die Kommission stellt fest, dass Ringier Axel Springer 70-80% des Marktes für den täglichen Zeitungsdruck kontrolliert, während Borba und Politika jeweils 10-20% halten.

Beim Verkauf von Tageszeitungen hat Blic einen Anteil von 10 bis 20%, Informer einen Anteil von 20 bis 30%, Novosti einen Anteil von 10 bis 20% sowie Kurir, Srpski Telegraf und Alo.

Im Zeitschriftenmarkt ist Ringier Axel Springer im Segment der Frauenzeitschriften (Blic Zena, Blic Puls) mit einem Marktanteil von 40-50% führend.

Im Segment der Wirtschafts- und Politikzeitschriften besitzt es die wöchentliche NIN, die 20-30% des Marktes hält.

Mitbewerber des Unternehmens im Segment der Frauenzeitschriften, der von den Wettbewerbhütern festgelegt wurde, besteht aus der Color Press Group mit Veröffentlichungen von Scandal, Svet, Star, Hello, Gloria und Story, die einen Marktanteil von 50-60% haben, und Adria Mediengruppe, mit 5-10%.

Im Segment der Wirtschafts- und Politikzeitschriften besteht der Wettbewerb des Unternehmens aus: NIP Nedeljnik, Herausgeber von Nedeljnik mit einem Marktanteil von 30-40%, und Pecat und Vreme mit 10-20%.

Im Marketing-Segment kontrolliert das Unternehmen 20-30% des Marktes, ebenso wie die Adria Media Group und Color Media.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.