Quelle: Netokracija | Donnerstag, 23.01.2020.| 14:38
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Shyft-Startup erhält Investition von USD 15 Millionen dank seinem Entwicklungsteam in Serbien - Teamerweiterung geplant

Illustration (FotoAhmet Misirligul/shutterstock.com)
Das kalifornische Startup Shyft hat eine Investition der Serie A in Höhe von 15 Mio. USD erhalten. Interessant ist, dass sich sein gesamtes Entwicklungsteam in Serbien befindet.

Shyft ist unter anderem für Unternehmen gedacht und bemüht sich, ihren Mitarbeitern dabei zu helfen, ihren Arbeitsplatz zu wechseln, dh von Stadt zu Stadt oder von Staat zu Staat zu ziehen, und dies gilt auch für reguläre Benutzer. Der gesamte Umzug in ein neues Büro erfolgt über die App, über die die Benutzer mit dem Manager kommunizieren, der für den Umzug zuständig ist. Laut TechCrunch erhielt das Startup 15 Mio. USD.

- Shyft ist seit 2016 in Serbien präsent. Seitdem war es eines unserer Ziele, talentierten jungen Menschen in Serbien die Möglichkeit zu bieten, eine Kultur wie die des Silicon Valley zu erleben - Dejan Milicic, Director Platform Engineering bei Shyft , erklärt für Netokracija.

Mehr als 40 Mitarbeiter arbeiten im Product and Tech Department in Belgrad. Mehr als die Hälfte von ihnen sind Entwickler in verschiedenen Positionen - Front-End, Mobile, Qualitätskontrolle, Back-End, DevOps.
- Wie es beim Outsourcing üblich ist, haben wir vor dreieinhalb Jahren mit einem Programmierer angefangen und uns seitdem langsam und nachhaltig weiterentwickelt. Wir hießen damals Crater und damals war das Outsourcing von Programmierern aus Serbien eine der Lösungen zur Kostensenkung - erinnert sich Dejan.


Die Teams des Unternehmens in Serbien sind vielfältig.

Sie alle streben die Verwirklichung großer, ehrgeiziger Ziele für 2020 an - die Verbesserung von Dienstleistungen und Produkten auf ein weltweit anerkanntes Niveau und die Vorbereitung auf die nächste Investitionsrunde.

- Außerdem wollen wir viel mehr junge Leute einstellen und unser Team in Serbien erweitern - sagt Dejan.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.