Quelle: Tanjug | Montag, 20.01.2020.| 13:22
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Schweizer Investmentfonds reichte das beste Angebot für Jugoremedija ein - Endgültige Entscheidung über den Verkauf in den kommenden Tagen

Illustration (FotoDmitry Kalinovsky/shutterstock)
Das beste Angebot für den Kauf von Jugoremedija im Konkursverfahren wurde von einem Investmentfonds aus der Schweiz abgegeben, und der Gläubigerausschuss wird entscheiden, ob das in Zrenjanin ansässige Pharmaunternehmen in den kommenden Tagen verkauft wird, sagte der Vorsitzende des Vorstands, Vladimir Pecikoza, gegenüber der Nachrichtenagentur Tanjug.

Da das Verfahren noch nicht abgeschlossen sei, könne er nicht sagen, welches Gebot das beste und wie viel es wert sei, so Pecikoza.

- Keiner der drei Bieter kommt aus dem Pharmasektor, und das beste Angebot kommt von einem Investmentfonds mit Sitz in Belgrad, und ich gehe davon aus, dass es sich um einen ausländischen Investmentfonds handelt - sagte Pecikoza.


Der Insolvenzverwalter von Jugoremedija, Vladimir Savic, hat bestätigt, dass das beste Gebot vom Investmentfonds aus der Schweiz abgegeben wurde.

- Wenn der Gläubigerausschuss zustimmt, wird Jugoremedija verkauft, wenn nicht, wird es nicht verkauft - sagt Savic.

Der Gläubigerausschuss werde in den kommenden Tagen eine Entscheidung treffen, da die größten Gläubiger aus der Türkei um mehr Zeit für die Beratung gebeten hätten, so Pecikoza.

Im Gläubigerausschuss vertritt Pecikoza die Arbeiter und Privatunternehmen aus Zrenjanin, die mit Jugoremedija zusammengearbeitet haben. Er sagt, dass im Ausschuss neben den Vertretern des türkischen Unternehmens auch Vertreter der Unternehmen aus Vrsac, Novi Sad und Belgrad seien.

- Ich erwarte, dass der Vorstand eine positive Entscheidung trifft und Jugoremedija endlich einen Käufer findet und die Produktion wieder aufnimmt - sagt Pecikoza.

Er fügt hinzu, dass es im Interesse von Jugoremedija sei, wiederbelebt zu werden, damit die Menschen wieder ihre Arbeit aufnehmen können, und erinnerte daran, dass das Insolvenzverfahren noch 2012 eingeleitet worden sei.

- Obwohl es in einem guten Zustand ist, gibt es Teile der Fabrik, in denen Wasser durchgesickert ist, und das Problem ist, dass dem Insolvenzverwalter die Mittel für die Reparatur sowie für Strom- und Gasrechnungen ausgehen - sagt Pecikoza und fügt hinzu, dass das Geld von dem Konto aus dem Mietvertrag ausgegeben worden sei.

Das Angebot muss von mindestens drei der fünf Mitglieder des Gläubigerausschusses genehmigt werden.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.