Quelle: eKapija | Montag, 06.01.2020.| 09:57
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Knic wird ein einzigartiges Bildungszentrum in Serbien schaffen - Sumadija-Akademie wird nächstes Jahr gegründet

Knic (FotoYouTube/screenshot)
Knic wird offiziell der Sitz des Wissenschafts- und Bildungszentrums „Sumadijska akademija“ sein. Der Beschluss über die Gründung wurde von der Regierung Serbiens auf Initiative und auf Anregung der Gemeinde Knic in der Sitzung vom 20. Dezember 2019 gefasst.

Das Zentrum soll unter anderem für Seminare, Workshops, Camps, Turniere und Exkursionen genutzt werden.

Wie Jelena Obradovic, die Vizepräsidentin der Gemeinde Knic, gegenüber dem Portal eKapija sagte, sei das Projekt zur Einrichtung der Knic-Oberschule beim Besuch des serbischen Bildungsminister Mladen Sarcevic im August 2019 vorgestellt worden.

- Das Zentrum für lebenslanges Lernen wird einzigartig in Serbien sein. Die Regierung plant, es nächstes Jahr zu gründen. Die Gründung weiterer Bildungszentren in Serbien ist ebenfalls geplant. Die nächsten Schritte für die Sumadija-Akademie in Knic sind der Entwurf und die Erweiterung der derzeitigen Kapazitäten der Knic-Oberschule.

Die Knic-Oberschule hat eine Fläche von 4.500 m2 und soll für die Zwecke des Wissenschafts- und Forschungszentrums an die Unterbringungskapazitäten angepasst und um eine moderne Maschinenwerkstatt für die duale Ausbildung erweitert werden, nicht nur für Schüler aus der Gemeinde Knic, sondern aus der gesamten Region.

- Die Lage des Zentrums ist so, dass es von zahlreichen Sportplätzen umgeben ist. In der unmittelbaren Nähe soll die erste Sporthalle auf dem Gebiet der Gemeinde Knic gebaut werden , für die die Projektdokumentation derzeit fertiggestellt wird und die auch vom Zentrum genutzt wirdn. Neben dem Zentrum befinden sich Basketball-, Volleyball- und Futsalplätze, für die Sporthalle sollen nach städtischem Vorhaben auch zwei Tennisplätze errichtet werden. Das Zentrum grenzt an das Fußballstadion, das ebenfalls rekonstruiert wird. Der Platz wird von FV Marjan genutzt, der in wenigen Jahren sein 100-jähriges Bestehen feiern soll - verrät Jelena Obradovic.

Sie glaubt, dass all dies auf vielfältige Weise zur Bildung, Kultur und insbesondere zur wirtschaftlichen und regionalen Entwicklung der Gemeinde Knic beitragen wird.

- Wir planen, das System der dualen Ausbildung in Serbien zu verbessern und neue Kurse im Einklang mit den Anforderungen des Marktes durch die Sumadija-Akademie zu entwickeln. Wir arbeiten auch an der Entwicklung eines neuen Master-Programms in Agrarwirtschaft. In Zusammenarbeit mit drei Fakultäten der Universität Kragujevac, der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und der Fakultät für Rechtswissenschaften in Kragujevac und der Fakultät für Agrarwissenschaften in Cacak entwickeln wir den ersten staatlichen Masterstudiengang.

Die Leiter von Knic wollen in erster Linie den Bildungsprozess verbessern und damit die Geschichte, Kultur und Tradition von Sumadija und ganz Serbien fördern. Dieses Projekt sollte auch zur Entwicklung des Tourismus in der Region beitragen.

- Dieses Projekt wird auch einen erheblichen Beitrag zu unserem touristischen Angebot leisten, wenn man bedenkt, dass der Bau von Unterkunftskapazitäten mit 500 Plätzen geplant ist und der Flughafen Ladjevci ebenfalls in der Nähe liegt. Die Pläne für den Gruza-See, der fünf Kilometer vom Zentrum entfernt liegt, werden dazu beitragen, noch mehr Touristen anzulocken.

Aleksandra Kekić
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.