Quelle: eKapija | Montag, 16.12.2019.| 13:03
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Französisches Unternehmen eröffnet 2020 Entwicklungszentrum in Novi Sad

Illustration (Foto nd3000/shutterstock.com)



Serbien ist nicht länger ein Land mit billigen Arbeitskräften, und dies kann nicht länger als komparativer Vorteil bei der Gewinnung von Auslandsinvestitionen angeführt werden, sagte die serbische Premierministerin Ana Brnabic in Pancevo und fügte hinzu, dass das Land daran arbeite, so viele innovative Unternehmen wie möglich zu bringen.


- In Serbien gibt es bereits mehrere Entwicklungszentren, und ein französisches Unternehmen wird nach Neujahr ein weiteres in Novi Sad errichten. Wir planen den Bau von 10 regionalen Ausbildungszentren in ganz Serbien. Eines davon soll die Hochschule für Maschinenbau in Pancevo sein - kündigte sie an und erinnerte daran, dass Serbien besondere Anreize für Unternehmen bietet, die in die Entwicklung investieren.

Die Regierung Serbiens werde den Bau einer 1.800 m2 großen Werkstatt an der Schule sowie die Beschaffung moderner Ausrüstung unterstützen.

Sie wies darauf hin, dass die Hochschule für Maschinenbau in Pancevo, die sie besucht hat, eines der guten Beispiele ist, da sie mit staatlichen Unternehmen, Utva und der Pancevo Raffinerie, und ausländischen Unternehmen, ZF und Brose, zusammenarbeitet, während es auch die deutsche MTU an einer Zusammenarbeit bei der Ausbildung der zukünftigen Belegschaft interessiert ist.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.