Quelle: eKapija | Dienstag, 26.11.2019.| 13:11
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Serbien und Deutschland unterzeichneten Protokoll über Entwicklungszusammenarbeit - 60 Mio. EUR für neue Investitionen in die kommunale Infrastruktur

Illustration (Fotomuratart/shutterstock.com)


Bei den Verhandlungen über die Entwicklungszusammenarbeit zwischen Serbien und Deutschland wurde in Berlin das Protokoll über das Programm für Entwicklungszusammenarbeit für 2019 mit einem Gesamtvolumen von 186 Mio. EUR unterzeichnet.

Der Staatssekretär im Ministerium für Bau, Verkehr und Infrastruktur, Zoran Lakicevic, sagte, dass in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der deutschen Entwicklungsbank KfW zusätzliche Mittel für Investitionen in die kommunale Infrastruktur bereitgestellt werden sollen.

- Für das Programm 6, das voraussichtlich im Dezember beginnen wird und für das 50 Mio. EUR vorgesehen waren, werden weitere 20 Mio. EUR von der deutschen Entwicklungsbank KfW und 5,4 Mio. EUR vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und nachhaltige Entwicklung bereitgestellt - sagte Lakicevic laut einer Mitteilung des Ministeriums.

Er fügte hinzu, dass zusätzliche 60 Mio. EUR für neue Investitionen in die kommunale Infrastruktur, 30 Mio. EUR für die Wasserversorgung und 30 Mio. EUR für das Programm für feste Abfälle bereitgestellt werden sollen, dass diese Verhandlungen die Tür für neue Finanzierungen für feste Abfälle und die Wasserversorgung öffnen werden und dass die Umsetzung dieser Projekte in den nächsten Jahren erfolgen wird.

Die Bundesregierung hat bislang mehr als 1,9 Milliarden Euro in die Entwicklungshilfe investiert und ist damit Serbiens bedeutendster bilateraler Geber und ausländischer Partner. In Kooperation mit der deutschen Entwicklungsbank KfW wurden mehr als 270 Millionen Euro in den Bereich der kommunalen Infrastruktur investiert.

Die Delegation der deutschen Seite unter der Leitung von Volker El und Dirk Schattschneider, Vertreter des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, betonte die Bedeutung gemeinsamer europäischer Werte als Grundlage für eine erfolgreiche bilaterale Zusammenarbeit.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.