Quelle: eKapija | Mittwoch, 27.11.2019.| 17:05
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Hochwertige Infrastruktur ist Grundvoraussetzung für die wirtschaftliche Entwicklung - Schneller, weiter und effizienter zu Lande, zu Wasser und in der Luft

(FotoMilos Muller/shutterstock.com)
Die entwickelte Infrastruktur ist Grundvoraussetzung für die Entwicklung jeder Gesellschaft, da sind sich Geschäftsleute, Experten und Regierungsvertreter einig. Große Infrastrukturprojekte sind von Bedeutung für Unternehmen der Transport- und Logistikbranche, die sich direkt auf die Wirtschaftsentwicklung auswirken und ausländische Investitionen anziehen.

Im Ministerium für Bau, Verkehr und Infrastruktur erfahren wir, dass in den letzten vier Jahren zahlreiche Projekte in Serbien initiiert und umgesetzt wurden.

- Es wurden mehr als 320 Kilometer Autobahnen gebaut, beide Nebenzweige des paneuropäischen Verkehrskorridors X bis zur Grenze mit Bulgarien und Nordmazedonien wurden fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben. Die Žezelj-Brücke in Novi Sad sowie 103 Kilometer der Autobahn Milos Veliki wurden ebenfalls in Betrieb genommen. Über 500 km Bahnstrecken wurden saniert und wir haben mit dem Bau der ersten Hochgeschwindigkeitsstrecke der Region, Belgrad-Budapest, begonnen – unterstreicht das Ministerium.

In der Vergangenheit wurde unter anderem eine neue Mautstation in Vrcin gebaut, die erste Phase des Bahnhofs Belgrad-Zentrum in Prokop fertiggestellt, der Grenzübergang Batrovci erweitert, eine neue Brücke Ljubovija-Bratunac errichtet und die ersten Schnellladegeräte für Elektroautos im Korridor X installiert. Parallel dazu wird in den Wiederaufbau der regionalen investiert.

Geplante Investitionen

- Es wurde ein neuer Investitionszyklus mit Projekten im Straßen-, Schienen-, Wasser- und Luftverkehr im Wert von mehr als 10 Mrd. EUR eingeleitet. Diese Projekte werden Serbien eine gute Anbindung an die Region, die Europäische Union und die Welt ermöglichen. Im Straßenverkehr wurde mit dem Bau des ersten Abschnitts der Autobahn Belgrad-Sarajevo von Sremska Rača bis zum Abschnitt Preljina-Pozega (Autobahn Milos Veliki) gestartet - teilte das Ministerium mit.

Bis Ende dieses Jahres sollen der Bau der Autobahn und der Schnellstraße Ruma-Sabac-Loznica, für die ein Handelsvertrag mit Azvirt unterzeichnet wurde, sowie der Bau der Autobahn Pojate-Preljina auf dem Morava-Korridor beginnen. Im nächsten Jahr sind Arbeiten an der Autobahn von Niš nach Merdare geplant, der Bau der Ortsumgehung Belgrad sowie des Abschnitts Ostružnica-Bubanj potok werden fortgesetzt. Geplant ist auch die Erstellung der Projektdokumentation für den Sumadija-Korridor, d.h. die Autobahn Vozd Karadjordje.

- Ebenso wichtig ist die Modernisierung der Eisenbahn, die sich in mehr als 500 Kilometern wiederaufgebauter Strecken widerspiegelt. Serbien ist heute Teil der globalen chinesischen Initiative "One Belt, One Road", eine Hochgeschwindigkeitsstrecke von Belgrad nach Budapest wird gebaut, mit der russischen Staatsbahn erneuern wir die Bahnstrecke Belgrad-Bar und bereiten die Fortsetzung der Modernisierung des Eisenbahnkorridors X vor – sagt man im Ressortministerium.

Auf die Bedeutung großer Infrastrukturprojekte wies auch der Professor der Fakultät für Verkehrswesen Milorad Kilibarda hin.

- Ohne Infrastruktur gibt es keine Entwicklung von Logistik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Transportinfrastruktur verbindet unseren Markt und unsere Wirtschaft mit europäischen und globalen Transport- und Logistiknetzen. Speditions-, Transport- und Logistikunternehmen realisieren ihre Aufgaben, Warenströme und Lieferketten je nach Art des Auftrags über Logistik- und Geschäftsnetzwerke. Investitionen in die Infrastruktur schaffen Voraussetzungen für eine bessere Positionierung unserer Unternehmen im Markt und bieten kostengünstige und effiziente Logistiklösungen - sagte Professor Kilibarda gegenüber eKapija.

(Fotostockphoto mania/shutterstock.com)
Großes Potenzial für Fluss-und Luftverkehr

Neben Investitionen im Straßenverkehr weist das Ministerium auch auf die Bedeutung von Investitionen in den Wassertransport hin.

- Das Gesamtvolumen der Projekte beläuft sich aufrund 340 Mio. EUR und umfasst unter anderem den Umbau der Schiffsschleusen HPP Đerdap 1 und HPP Đerdap 2 sowie den Bau einer neuen Schleuse innerhalb des Staudamms an der Theiß bei Novi Bečej. Geplant ist auch die Regulierung der schiffbaren Teile der Save und der Donau, der Bau und die Erweiterung von Häfen in Novi Sad, Smederevo, Belgrad, Sremska Mitrovica, Prahovo und Bogojevo sowie die Einführung modernster elektronischer Sicherheitsmanagementsysteme für die Schifffahrt.

Laut Professor Kilibarda hat Serbien ein enormes Potenzial im Hinblick auf den Flussverkehr, warnt jedoch auch davor, dass dieses Potenzial sehr wenig genutzt wird.

- Wir brauchen Häfen an der Donau und sogar an der Save, da dies die Voraussetzungen für die Nutzung des Flussverkehrs sind. Gegenwärtig haben wir keinen modern gebauten und ausgestatteten Hafen, was einer der Gründe dafür ist, dass diese Transportart nicht ausreichend genutzt wird, obwohl sie ein erhebliches Volumen an Warenströmen aufweist, das durch den Flussverkehr zugunsten aller Beteiligten realisiert werden könnte - sagt Professor Kilibarda.

Auf die Frage, ob die angekündigten Investitionen und die Privatisierungvon Häfen zur Entwicklung und Verbesserung dieses Bereichs beitragen werden, antwortet der Professor, dass dies abzuwarten bleibt.

- Es sind Modelle der öffentlich-privaten Partnerschaft bekannt, die in solchen Systemen gute Ergebnisse erzielen. Es gibt jedoch Beispiele für Privatisierungen, bei denen die Aktivitäten nicht nurnicht vorangetrieben, sondern vollständig eingestellt oder auf ein Minimum reduziert wurden.

Darüber hinaus sagte Professor Kilibarda, dass Serbien ein erhebliches Potenzial für die Entwicklung des Luftfrachtverkehrs habe.

- Der Luftfrachtverkehr hat ein erhebliches Potenzial, das auch in Zukunft zunehmen wird. Die Lieferung kleinerer Sendungen mit kurzen Lieferfristen, der Internethandel auf dem Weltmarkt, der Transport von Komponenten und Endprodukten mit höherem Wert sind genau die Voraussetzungen für die Verwirklichung des geeigneten Luftfrachtverkehrs - so unser Gesprächspartner.

Bei Luftverkehrsprojekten erinnert das zuständige Ministerium daran, dass für den Belgrader Nikola-Tesla-Flughafen ein Konzessionsvertrag im Wert über 1,46 Milliarden Euro mit der französischen Firma Vinci abgeschlossen wurde sowie dass sich Investitionen auf 732 Millionen Euro belaufen. Sie weisen auch auf die Bedeutung der Entwicklung des Flughafens Niš und die Eröffnung des dritten internationalen Flughafens Morava in der Nähe von Kraljevo hin.

Sie glauben, dass all diese Projekte erhebliche Auswirkungen auf den Transport- und Logistiksektor haben werden.

- Mit realisierten Projekten kehrt derTransitverkehr durch Serbien zurück, was sich auch auf diese Sektoren positiv auswirken wird. Die Zahl der Fahrzeuge auf unseren Autobahnen ist von 37 Millionen im Jahr 2014 auf etwa 60 Millionen bis Ende 2019 angestiegen, und der Wachstumstrend wird sich voraussichtlich in den kommenden Jahren fortsetzen - teilte das Ministerium mit.

Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.