Quelle: eKapija | Donnerstag, 21.11.2019.| 15:21
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

NBS erhöht Wachstumsprognose für Serbien für 2019 von 3,5% auf 3,6%

Illustration (Fotoeivanov/shutterstock.com)



Die serbische Zentralbankpräsidentin Jorgovanka Tabaković hat sich heute in Belgrad mit dem stellvertretenden Geschäftsführer des IWF Tao Zhang getroffen und ihm mitgeteilt, dass die NBS die Wachstumsprognose für Serbien für dieses Jahr angehoben hat. Gouverneur Tabaković erinnerte daran, dass die Prognose von 3,5% auf mindestens 3,6% angehoben wurde, wobei realistische Aussichten bestehen, dass das Wachstum sogar noch höher ausfallen könnte, was insbesondere von den Entwicklungen im Bausektor nahegelegt wird.

Die Zentralbankpräsientin bekräftigte, dass das veränderte Wachstumsmodell eine ebenso wichtige Tatsache ist - das Wachstum, das früher auf nicht nachhaltigem Konsum beruhte, wird heute von Investitionen, Exporten und einem nachhaltigen Anstieg des Konsums bestimmt, so die Nationalbank von Serbien (NBS) auf ihrer Website.

Der Anteil der Anlageinvestitionen am BIP soll in diesem Jahr 23% und mittelfristig 25% übersteigen, sagte der Gouverneur.

- Wir sind Zeugen Ihres Erfolgs. Die Zentralbank genießt Vertrauen und hat einen großen Einfluss auf die serbische Wirtschaft - sagte Zhang.

Während des Treffens mit den hohen IWF-Beamten wies Gouverneur Tabaković darauf hin, dass die NBS durch Verfolgung des vorrangigen Ziels - niedrige und stabile Inflation und in einem Umfeld mit niedrigem Inflationsdruck - ihre angemessene Geldpolitik fortsetzte und den Leitzins auf 2,25 senkte % im November.

Einschließlich dieser Kürzung wurde der Leitzins in diesem Jahr dreimal um insgesamt 75 Basispunkte gesenkt. Dies unterstützt das dynamische Wachstum der Kreditvergabe, das sich insbesondere im Unternehmenssektor beschleunigt, und trägt dazu bei, dass private Investitionen als wichtiger Wachstumsfaktor in Serbien in den letzten Jahren zunehmen.

Die hohen IWF-Beamten bewerteten auch, dass die Aufrechterhaltung einer niedrigen Inflation von durchschnittlich 1,9% im bisherigen Jahresdurchschnitt entscheidend für die Verankerung der Inflationserwartungen und das Vertrauen in die Geldpolitik ist.

Das Vertrauen in die Politik und die erreichte Stabilität wird auch durch die Tatsache untermauert, dass die Einsparungen in Dinar heute viereinhalbmal höher sind als vor sieben Jahren.

- Niedrige Inflation und ein stabiler Finanzsektor stützen die soliden öffentlichen Finanzen in erheblichem Maße - betonte Zhang.

Der Gouverneur teilte Zhang außerdem mit, dass die NBS im Oktober erstmals Gold auf dem internationalen Markt gekauft und den Anteil von Gold an den Devisenreserven von 7% auf rund 10% erhöht habe.


Damit hat die NBS erneut bewiesen, dass sie auch bei der Anlage von Devisenreserven das Prinzip der Diversifikation als besten Puffer gegen externe Risiken beibehält.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.