Quelle: Tanjug | Mittwoch, 20.11.2019.| 13:53
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Gorenje verkauft Fabrik in Stara Pazova an schwedische Firma

(FotoAndrey_Popov/shutterstock.com)
Die Gorenje Group hat das Warmwasserbereiterwerk Gorenje Tiki in Stara Pazova an das schwedische Unternehmen Nibe Industrier verkauft, gab der slowenische Hausgerätehersteller an der Börse in Ljubljana bekannt.

- Heute haben wir eine Vereinbarung über den Verkauf von 100% der Anteile an der Firma Gorenje TIKI, d. O. o. an NIBE Industrier AB, einen der Hauptakteure auf dem europäischen Markt für die Herstellung von elektrischen Warmwasserbereitern, abgeschlossen, heißt es in einer Pressemitteilung der Gorenje Group.

In der Pressemitteilung wird der Wert der Transaktion nicht angegeben.

Die Gorenje Gruppe verfolgt ihre Strategie, sich auf die Kerntätigkeit der Herstellung und Vermarktung von Haushaltsgeräten zu konzentrieren, und verkauft weiterhin ihre nicht zum Kerngeschäft gehörenden Geschäftsbereiche, heißt es in der Pressemitteilung.

Gorenje TIKI wurde 1951 gegründet und gehört seitdem zur Gorenje-Gruppe. Mit einem Jahresumsatz von rund 35 Millionen Euro und einer starken Marktposition in Osteuropa. Das Unternehme führt in mehr als 40 Länder weltweit aus, meistens in die Ukraine, nach Deutschland, Österreich, Slowenien und Russland.

Gerteric Lindquist, CEO von NIBE, sagte, dass TIKI seine Marktposition als einer der größten Hersteller von Warmwasserbereitern in Europa stärken und auch Zugang zu Produktionskapazitäten in Serbien erhalten werde.


Das gesamte Management-Team bleibt bestehen und Gorenje bleibt OEM-Kunde, während NIBE die Marke TIKI erhält.


Das an der Stockholmer Börse notierte Unternehmen Nibe erzielte im vergangenen Jahr ein Ergebnis von rund 2,1 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von rund 190 Millionen Euro.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.