Quelle: eKapija | Dienstag, 19.11.2019.| 15:20
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Vereinbarung über den Bau der Autobahn Ruma-Sabac und der Schnellstraße Sabac-Loznica mit Azvirt unterzeichnet

Illustration (FotoMilos Muller/shutterstock.com)



Die serbische Ministerin für Bau, Verkehr und Infrastruktur Zorana Mihajlovic hat mit der aserbaidschanischen Firma Azvirt einen Vertrag über den Bau der Autobahn und der Schnellstraße Ruma-Sabac-Loznica unterzeichnet.

- Unsere Vision ist es, Serbien auf Autobahnen und mit seinen Nachbarn zu verbinden, und das Projekt, für das wir heute das Abkommen unterzeichnet haben, ist wichtig, um dieses Ziel zu erreichen. Der erste Teil der Verkehrsstraße von Ruma nach Sabac wird als Autobahn mit sechs Fahrspuren gebaut, der zweite Teil von Sabac nach Loznica wird als Schnellstraße mit vier Fahrspuren und einer neuen Fahrspur gebaut. Es soll auch eine Brücke über die Save errichtet werden - sagte Mihajlovic bei der Unterzeichnung.

Das Auftragsvolumen beträgt 467,5 Mio. EUR. Die Gesamtlänge der Autobahn und der Hochgeschwindigkeitsstrecke Ruma-Sabac-Loznica beträgt 77 km.

Mihajlovic betonte, dass dieser Verkehrsweg fast 600.000 Menschen in Macva und Srem verbinden würde und dass es wichtig sei, Podrinje und Westserbien mit der Vojvodina, aber auch mit der Region, insbesondere Bosnien und Herzegowina, zu verbinden.

Im Auftrag von Azvirt wurde der Vertrag vom Geschäftsführer des Unternehmens, Kamil Aliyev, unterzeichnet.

Das Projekt für den Bau der Autobahn und der Schnellstraße Ruma-Sabac-Loznica ist in drei Abschnitte unterteilt. Die erste ist die Autobahn Ruma-Sabac, von der Autobahn E-70 (Autobahnkreuz Ruma) bis zur 21,14 Kilometer langen Brücke über die Save in Sabac mit einer Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Der zweite Abschnitt ist die 1.327,5 Meter lange Brücke über die Save in Sabac. Der dritte Abschnitt ist die 54,58 Kilometer lange Hochgeschwindigkeitsstrecke von Sabac nach Loznica mit einer Höchstgeschwindigkeit von 100 km / h, heißt es auf der Website des Ministeriums.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.