Quelle: Tanjug | Mittwoch, 13.11.2019.| 15:55
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Bald Baubeginn für den neuen Block des Kohlekraftwerks TE Kolubara B

Illustration (FotoSpaceKris/shutterstock.com)



Der amtierende Direktor von Elektroprivreda Srbije (EPS), Milorad Grcic, sagte gestern, die Analyse habe gezeigt, dass es gerechtfertigt sei, einen neuen Block des Wärmekraftwerks Kolubara B in Kalenic an der Stelle zwischen Ub und Veliki Crljeni zu errichten.

Über 1.000 Mitarbeiter sowie zahlreiche Subunternehmer werden an diesem Projekt arbeiten, und Studien haben gezeigt, dass es machbar ist, dieses vor 35 Jahren begonnene Projekt fortzusetzen, das jedoch in der Zwischenzeit aufgegeben wurde.

- Die Wirtschaftlichkeit des Baus des neuen Blocks des Kohlekraftwerks TE Kolubara B in Kalenic zwischen Ub und Veliki Crljeni wurde bewiesen - sagte Grcic.

Er erinnert daran, dass seit 1984, als die Entscheidung getroffen wurde, nichts dagegen unternommen wurde und dass die Fortsetzung der Arbeiten im Jahr 2017 auf der Grundlage einer Analyse genehmigt wurde, die zeigen sollte, ob der Bau dieses Blocks der Nenngröße ist Leistung von 354,2 MW konnte fortgesetzt werden.

Die Analyse dieses Projekts wurde in den Räumlichkeiten von EPS vorgestellt, und Grcic sagte, dass der Bau des neuen Blocks, die Fertigstellung des sogenannten chinesischen Blocks und die Realisierung des Windparks in Kostolac Serbien dabei helfen würden, eine vollständige Stabilität über das Jahr zu erreichen nächsten 50 Jahre in Bezug auf die Stromversorgung.

In Zukunft will das Land ein ernsthafter Exporteur von elektrischer Energie sein, sagt Grcic.

Der Bau des neuen Blocks wird mehrere Jahre dauern, und rund 1.000 Menschen werden mit dem Bau befasst sein. Rund 220 Mitarbeiter werden später in Kolubara B selbst beschäftigt sein.


Der Geschäftsleiter der EPS sagt auch, dass der Umweltaspekt ebenfalls berücksichtigt wird, und fügt hinzu, dass serbische Experten und Baufirmen für dieses Projekt eingestellt werden, mit Ausnahme der Arbeiten, die serbische Unternehmen nicht ausführen können.

Der nächste Schritt besteht darin, dass der Aufsichtsrat von EPS alle erforderlichen Stellungnahmen, Analysen und Genehmigungen an das zuständige Ministerium weiterleitet. Anschließend wird alles zur Genehmigung an die Regierung Serbiens weitergeleitet.

Das Projekt und die Analysen wurden von Energoprojekt und lokalen Instituten der Fakultäten Bergbau, Maschinenbau und Bauingenieurwesen erstellt.

Der serbische Bergbau- und Energieminister Aleksandar Antic erinnerte daran, dass das Projekt 1984 begonnen und 1992 eingestellt worden war. 1996 wurde es wiederbelebt und 2004 jedoch eingestellt.

Laut Antic soll der Bau des neuen 350-MW-Blocks fast 2.000 GWh Strom produzieren, was 6-7% des derzeit in Serbien produzierten Gesamtstroms entspricht.

Außerdem habe EPS die zuvor für das Projekt bereitgestellten Geräte behalten und sie seien weiterhin verwendbar.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.