Quelle: eKapija | Dienstag, 12.11.2019.| 00:06
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Siegerlösung für das Haus der Volkstanzgruppe "Kolo" - Erbkranz an der Stelle von "Djumrukana"

(FotoZabriskie studio)
Den ersten Preis beim Architekturwettbewerb für den Vorentwurf eines neuen Gebäudes für die Volkstanzgruppe "Kolo" gewann ein junges, sechsköpfiges Architektenteam des Belgrader Designstudios Zabriskie unter der Leitung der Architektin Milka Gnjato. Nach dem vorläufigen Entwurf wird sich die Volkstanzgruppe "Kolo" in der Zukunft an einem Standort in der Karadjordjeva-Straße 13, an der Stelle des ehemaligen Theaters "Djumrukana" befinden.

Der Bau dieses Gebäudes würde das Problem der Volkstanzgruppe lösen, da sie seit der Gründung in temporären Einrichtungen arbeitet. Dieser Raum sollte den gegenwärtigen und zukünftigen Bedürfnissen dieser Institution entsprechen. Der Bau des Hauses für Kolo könnte Ende 2020 oder Anfang 2021 beginnen.

Wie eKapija im Zabriskie-Designstudio erfährt, ist der Standort in der Kosancicev-Venac-Straße von großer symbolischen Bedeutung. Die Hauptidee hinter dem Design ist es, „einen Raum und eine Umgebung zu programmieren, die richtig als "Erbkranz" (Projektname) funktionieren würde.

- Neben einer innovativen Antwort auf die Programmaufgabe, die sehr komplex, aber auch klar definiert war, war es ein weiteres Ziel, die Einrichtung in den Kontext der Stadt zu integrieren, weshalb sie als Erweiterung des öffentlichen Bereichs der Kosancicev-venac-Straße konzipiert wurde - sagen sie für unser Portal.

Was die Siegerlösung auszeichnete, war das Design einer Freilichtbühne, das die geschlossene Bühne ergänzt und die Verbindung der beiden Bühnen nach Bedarf ermöglicht.

- Dank der Offenheit der Glasfassade der Einrichtung und der Hervorhebung der großen Bühne im Innenraum verbindet die Verwendung der traditionellen Theaterfarbe Rot das neue Gebäude mit "Djumrukana" auf symbolischer Ebene, da "Djumrukana" früher das erste Theater in Belgrad war. Unser Ziel war es, die Einrichtung so zu gestalten, dass die Volkstanzgruppe nach neuen Wegen sucht, um die Tradition zu präsentieren und mit dem Publikum zu kommunizieren. Dies erfordere eine ausgeprägte Multifunktionalität des Raumes und die Wandlungsfähigkeit der Hauptbühne, aber auch die Offenheit der Anlage insgesamt - teilten sie unserem Portal mit.

Im Rahmen des Vorentwurfs wurden die Teilnehmer des Wettbewerbs gebeten, Lösungen für das benachbarte Grundstück in der Karadjordjeva-Straße 15-15a zu entwerfen. Diese Entwürfe sind jedoch für das Volksensemble nicht bindend.

- Für das Nachbargrundstück haben wir das Zentrum für Erforschung und Förderung des kulturellen Erbes der Republik Serbien entworfen, dessen Existenz notwendig ist, dessen Funktion mit der Funktion der Tanzgruppe vereinbar ist und dessen Standort völlig angemessen ist. Dies ermöglichte es uns, einen öffentlichen Raum mit verschiedenen Einheiten zu bilden (Sommerbühne, Atrium, Eingang zum Kolo-Gebäude und Zentrum, eine pavillonartige Café-Bar). Dies bedeutet, dass neben der Tatsache, dass die Lösung den Blick auf die Kosancicev-Venac-Straße von Novi Beograd nicht behindert, auch der ebenso wichtige Blick von der Kosancicev-Venac-Straße nach Novi Beograd bestätigt wurde - erfahren wir.


Die Autoren und Mitglieder des Gewinnerteams sind die Architekten Milka Gnjato, Ivan Zuliani, Ivica Markovic, Fedor Juric, Martina Milosevic und Dusica Plazincic.

Die Projektberater waren der Elektrotechniker Dr. Dragan Novkovic, die Ethnologin und Anthropologin Ana Dajic, der Architekt Dr. Miodrag Grbic, der Architekt Vladimir Lalicki und die Landschaftsarchitektin Maja Djordjevic.

Das Designstudio Zabriskie ist ein relativ junges Team von 17 Architekten, das derzeit an zahlreichen Projekten arbeitet, vor allem im Bereich der Wohnarchitektur, auf 100.000 m2, die in Belgrad gebaut werden oder noch gebaut werden sollen.

- Das Prinzip, um das wir uns versammelt haben, ist eine integrierte, durchdachte Architektur, die die Teamarbeit der Architekten widerspiegelt. In unserer Arbeit betonen wir gleichermaßen den kreativen und den utilitaristischen Ansatz und bemühen uns ständig, die Grenzen zu überschreiten, um Mehrwert für unsere Kunden und zukünftige Nutzer der von uns gestalteten Räume zu schaffen - sagte man gegenüber eKapija.

S. Petrović
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.