Quelle: eKapija | Montag, 28.10.2019.| 15:46
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Schweizer Unterstützung für Hochwasserschutzprojekte im Wert von 6,7 Mio. EUR

Illustration (FotoFotosr52/shutterstock.com)



Das Amt für öffentliches Investitionsmanagement der serbischen Regierung gab bekannt, dass die Ergebnisse der Umsetzung der von der Schweizer Regierung finanzierten Projekte im Rahmen des Nationalen Programms für Naturkatastrophenrisikomanagement der Republik Serbien in Belgrad präsentiert wurden.


Dies betrifft zwei Projekte: Das erste umfasst die Erhöhung der Höhe von sieben Brücken in der Gemeinde Paracin, wodurch das Risiko von Überschwemmungen verringert wird, sowie die Verbesserung des Frühwarnsystems in Uzice, während das zweite Projekt das Frühwarnsystem in den Gemeinden im Einzugsgebiet des Flusses Zapadna Morava verbessern soll.

Der Direktor des Amtes für öffentliche Investitionsverwaltung, Marko Blagojevic, erinnerte an die katastrophalen Überschwemmungen im Mai 2014 und betonte, dass die Schweiz eines der ersten Länder gewesen sei, das finanzielle Hilfe nach Serbien geschickt habe, heißt es auf der Website der Regierung.


Priska Depnering, stellvertretende Leiterin der Zusammenarbeit beim Schweizerischen Kooperationsbüro in der Republik Serbien, zeigte sich zufrieden mit der Art und Weise, wie die gespendeten Mittel eingesetzt wurden, und der hervorragenden Zusammenarbeit zwischen den Institutionen, die an der Realisierung der genannten Projekte beteiligt waren.


Darko Milutin, Vertreter des serbischen Büros der Weltbank, wies darauf hin, dass die finanzielle Unterstützung der Schweiz dazu beigetragen habe, dass Serbien institutionelle Kapazitäten aufgebaut und ein Finanzinstrument zur Bewältigung der Folgen von Naturkatastrophen erhalten habe.

Die gesamte Schweizer Spende belief sich auf 7,5 Mio. CHF, das sind 6,7 Mio. EUR.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.