Quelle: eKapija | Donnerstag, 24.10.2019.| 15:51
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

Belgrader Unternehmen Krstaco eröffnet Holzverarbeitungsanlage in der Nähe von Valjevo - Investition im Wert von 6 Mio. EUR, 120 Arbeitsplätze

(FotoGrad Valjevo)
Das Belgrader Unternehmen Krstaco eröffnet eine Holzverarbeitungsanlage in Belosevac bei Valjevo. In der Anfangsphase sollen 120 Arbeitnehmer, und später noch mehr eingestellt werden.


Laut Milan Krstic, dem Eigentümer und Geschäftsführer des Unternehmens, wurden 6 Mio. EUR in die Anlage in der Nähe von Valjevo investiert. Der Testlauf in der neuen Anlage wurde bereits eingeleitet, und wie auf der Website der Stadt vermerkt, soll das Werk in Kürze mit der geplanten Kapazität in Betrieb gehen.
- Dies ist Greenfield-Investition. Wir haben es geschafft, dies in eineinhalb Jahren zu bauen und dies ist eine der größten Investitionen in die Holzverarbeitung auf dem Balkan. Unsere tägliche Verarbeitungskapazität für Frischholz beträgt 120 Kubikmeter in zwei Schichten, während die Kapazität der Pelletanlage im Werk 50 Tonnen Pellets pro Tag beträgt. Derzeit führen wir eine Testproduktion durch, bei der das gesamte Material von der Rinde bis zu den Spänen verwendet wird. Alles, was wir produzieren, ist für den Export bestimmt und wird praktisch im Voraus verkauft. Ich glaube, dass jeden Monat 30 bis 40 Container aus getrockneter Buche für die Möbelindustrie das Werk verlassen werden, plus etwa 15.000 Tonnen Pellets in den Gebieten Italiens und Österreichs. Ein Teil wird dem lokalen Markt überlassen, und wir werden versuchen, die Menschen darüber aufzuklären, was Pellets sind und wofür sie bestimmt sind. Wir glauben, dass wir in der kommenden Zeit mehr Investitionen haben werden, die unsere Produktionskapazitäten erhöhen werden - sagte Krstic.

Anlage bald voll ausgelastet (FotoGrad Valjevo)


Er fügte hinzu, dass dies die erste Phase der Investition sei und dass in der zweiten Phase voraussichtlich 200 Mitarbeiter beschäftigt werden, in der dritten Phase etwa 250 in zwei Schichten.


- Dies ist eine Investition ohne Subventionen. Wir wurden von Banken unterstützt, die an dieses Projekt glaubten, und wir baten niemanden außer der lokalen Selbstverwaltung um Hilfe. Ich glaube, dass Auslandsinvestitionen gut für den Staat sind, aber ich persönlich denke, dass es für serbische Investoren besser ist, mehr in die Produktionskapazitäten des Landes zu investieren. Wir sind hier und wir müssen hier bleiben, im Gegensatz zu ausländischen Investoren, die sich immer zurückziehen können. Was wir hier investiert haben, sowohl ich als auch meine Subunternehmer, die Produzenten, haben zwei Jahre lang ununterbrochen gearbeitet, und wir wissen, dass dies immer unsere sein wird - betonte Krstic.

Laut Krstic ist dies eine vielversprechende Aktivität, da Serbien eines der seltenen Länder der Welt ist, das Holz, dh Rohholz, exportiert.
ellets aus der neuen Anlage in der Nähe von Valjevo (FotoGrad Valjevo)


- Mein weiteres Ziel ist es, hier nicht nur Halbzeuge, sondern auch echte Möbel herzustellen, die weltweit exportiert werden. Es gibt große Waldkapazitäten im Land, von denen ich glaube, dass sie nicht ausgelastet sind, und ich glaube, dass viel dagegen getan werden kann. Die Bewohner der umliegenden Dörfer von Valjevo können Subunternehmer sein, und die Kapazitäten sind riesig. Ich bin in den letzten anderthalb Jahren viel durch die Dörfer und Wälder gelaufen und es gibt viele verlassene Häuser. Dies könnte der Prozess sein, der Menschen davon abhält, sich aus ländlichen Gebieten zurückzuziehen. Jeder ist herzlich eingeladen, seine Produktion über mich auf den Markt zu bringen und damit seine Waldgrundstücke zu monetarisieren - sagt Krstic.

Der Bürgermeister von Valjevo Slobodan Gvozdenovic betonte die Bedeutung von Investitionen für die Umgebung, aber auch für die Stadt.


- Diese Mini-Industriezone scheint hier in Belosevac wiederbelebt worden zu sein und ist insofern sehr interessant, als sie über die M4-Route mit der bestehenden Stefil-Industriezone und der neuen Industriezone verbunden werden kann. Dies ist die Aufgabe im nächsten Mandat, die eine große Herausforderung darstellt, die uns aber auch sehr freut, da der Staat beschlossen hat, Valjevo als Standort für diese Investition zu wählen, mit praktisch zwei oder drei Industriegebieten entlang der M4, sagte Gvozdenovic.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.