Quelle: RTS | Dienstag, 22.10.2019.| 15:27
Lesen Sie einen Artikel aus Drucken Sie die Nachricht

NIS nimmt Produktion von Öl und Gas in Rumänien auf

(Fotohuyangshu/shutterstock.com)
In der Ära der Elektroautos wandelt sich der Ölsektor in der Welt schnell und die Ölunternehmen wachsen zu Energieunternehmen. NIS, das bereits 14 kleine Anlagen zur Strom- und Wärmeerzeugung besitzt, durchläuft ebenfalls diesen Übergang. Zehn Jahre nach der Privatisierung beginnen sie im benachbarten Rumänien mit der Förderung von Öl und Gas.


In Bosnien und Herzegowina, Bulgarien und Rumänien hat NIS 90 Tankstellen und untersucht seit mehreren Jahren neue Öl- und Gasstandorte. In diesen Tagen sind die ersten Ölproben aus der Testproduktion in Rumänien eingetroffen, um in der Pancevo-Raffinerie getestet zu werden.

- Im Pannonischen Becken in Rumänien wurde bereits ein Öl- und Gasstandort entdeckt. Die Bohrungen werden fortgesetzt und wir werden versuchen, neue Optionen für die Erweiterung der Ressourcenbasis des Unternehmens zu finden, da die erzielten Ergebnisse ermutigend sind - sagt der Präsident des Verwaltungsrates von NIS, Vladimir Jakovljev.


Der Chefredakteur von Sputnik, Ljubinka Milincic, sagt, es sei bekannt, dass es in Rumänien reichlich Öl gibt.


- Wir haben gehört, dass die gegenwärtigen Explorationen viel erfolgreicher sind und dass es nicht mehr vorkommt, dass Explorationen an mehreren Orten stattfinden und dass nur in wenigen Fällen Öl entdeckt wird. Jetzt ist es normalerweise 100% - sagte Milincic.

Die derzeit wichtigste Aktivität in der Pancevo-Raffinerie, der Bau der Deep Processing-Anlage, steht ebenfalls kurz vor dem Abschluss. Dies ist eine wichtige ökologische Einrichtung, da sie die schwefelfreie Herstellung von Mazut ermöglicht.


- Dies ist eine wichtige Ausweitung der Produktion, ein Wachstum von 38% bei der Herstellung von Dieselkraftstoff sowie die Eigenproduktion des neuen Produkts Koks, das den Bedarf Serbiens vollständig decken wird, da das Land nun importiert und es wird auch genug für den Export geben, betont Jakovljev.


Der Mehrheitseigner Gazprom Neft besitzt derzeit 56,15% der Anteile an NIS, 29,87% sind der Anteil des Staates und der Rest gehört Kleinaktionären.
Kommentare können ausschließlich angemeldete Nutzer eingeben.